×

«Ein riesengrosser Betrag fehlt»

Die Absage des World Economic Forum 2021 erfolgt für den Davoser Tourismus-CEO Reto Branschi aufgrund der Covid-Situation nicht überraschend. Die Einbussen in Davos werden massiv ausfallen: Branschi spricht von 40 bis 60 Millionen Franken.

Der Davoser Tourismusdirektor Reto Branschi hofft auf eine WEF-Rückkehr 2022.
OLIVIA AEBLI-ITEM

Das Jahrestreffen 2021 des World Economic Forum (WEF) findet im Januar definitiv nicht statt. Was das für Davos bedeutet, erklärt Reto Branschi, CEO der Davoser Tourismusdestination, im Interview.

Reto Branschi, wann wurden Sie darüber informiert, dass das WEF wackelt, dass es abgesagt wird?

RETO BRANSCHI: Am Mittwochvormittag telefonisch durch WEF-Direktor Alois Zwinggi.

Wie hat das WEF Ihnen gegenüber die Absage begründet?

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.