×

BMW wegen Corona-Pandemie in Verlustzone

Der Autobauer BMW ist im zweiten Quartal wegen der Coronavirus-Pandemie wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Verlust von 212 Millionen Euro, wie der deutsche Konzern am Mittwoch in München mitteilte.

Agentur
sda
Mittwoch, 05. August 2020, 08:16 Uhr München
Der Autokonzern BMW ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Pandemie in die roten Zahlen gefahren. (Archiv)
Der Autokonzern BMW ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Pandemie in die roten Zahlen gefahren. (Archiv)
KEYSTONE/AP/DAVID ZALUBOWSKI

Vor einem Jahr hatte BMW noch einen Gewinn von 1,48 Milliarden Euro gemacht. BMW hatte bereits rote Zahlen für das zweite Vierteljahr angekündigt, weil das Quartal in Europa und Amerika am stärksten von Produktions- und Verkaufsstopps infolge der Pandemie betroffen war.

Der Umsatz ging um 22,3 Prozent auf 19,97 Milliarden Euro zurück, weil das Unternehmen deutlich weniger Autos absetzte. Vor Zinsen und Steuern lag der Verlust bei 666 Millionen Euro, was etwas mehr war als von Analysten zuvor geschätzt.

Die Autosparte fuhr einen operativen Milliardenverlust ein, der durch Verrechnungen innerhalb des Konzerns gemildert wurde. Die Finanzprognosen für das laufende Jahr bestätigte das Management, Vorstandschef Oliver Zipse sprach von «vorsichtiger Zuversicht» für das zweite Halbjahr.

Kommentar schreiben

Kommentar senden