×

Erster Todesfall in Vietnam in Verbindung mit Covid-19

In Vietnam ist erstmals ein Mensch in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Das gab am Freitag die Regierung in dem südostasiatischen Land bekannt, das bisher als sehr erfolgreich im Kampf gegen die Corona-Pandemie gilt.

Agentur
sda
Freitag, 31. Juli 2020, 12:51 Uhr Hanoi
Nachdem im Vietnam fast 100 Tage lang keine lokalen Corona-Infektionen gemeldet wurden, gibt es nun einen neuen Corona-Ausbruch in der Stadt Da Nang. Foto: Hau Dinh/AP/dpa
Nachdem im Vietnam fast 100 Tage lang keine lokalen Corona-Infektionen gemeldet wurden, gibt es nun einen neuen Corona-Ausbruch in der Stadt Da Nang. Foto: Hau Dinh/AP/dpa
Keystone/AP/Hau Dinh

Jedoch gibt es schon seit Tagen Angst vor einer zweiten Welle: In der Küstenstadt Da Nang waren am vergangenen Wochenende erstmals wieder Infektionen verzeichnet worden, nachdem Vietnam fast 100 Tage lang keine lokale Ansteckung mit dem Coronavirus gemeldet hatte. Mittlerweile gibt es auch Neuinfektionen in der Hauptstadt Hanoi.

Der gestorbene Patient war am 9. Juli ins Krankenhaus gebracht worden. Berichten zufolge war er über 70 Jahre alt und litt an mehreren Vorerkrankungen.

Am Freitag meldete das Land am Mekong auch einen Rekord an Neuinfektionen: Die Zahl kletterte um 45 auf insgesamt 509 bestätigte Fälle. Die meisten steckten sich in Krankenhäusern in Da Nang mit dem Virus an. Die gerade bei Urlaubern beliebte Metropole war bereits vor Tagen weitgehend abgeriegelt worden. Auch in Hanoi mit etwa acht Millionen Einwohnern waren zuletzt wieder alle Cafés und Bars geschlossen worden, grössere Menschenansammlungen sind verboten.

Kommentar schreiben

Kommentar senden