×

Mario Cavigelli: «Die ganze Sache ist unverständlich»

Nach Bekanntwerden von möglichen neuen Submissionsabreden zeigt sich der zuständige Bündner Regierungsrat enttäuscht. Für Mario Cavigelli ist die ganze Sache unverständlich, wie er im Interview mit Radio Südostschweiz sagte.

Südostschweiz
Samstag, 27. Juni 2020, 18:30 Uhr Erneute Preisabsprachen in Graubünden
DV IBK Mario Cavigelli
Regierungsrat Mario Cavigelli ist enttäuscht über mögliche erneute Preisabsprachen in der Region Moesa.
ARCHIV PHILIPP BAER

Mario Cavigelli, wie verärgert sind Sie, dass Baufirmen im Misox wieder getrickst haben?

Aus der Sicht des Kantons und auch persönlich bedaure ich es ganz gewaltig, dass es offensichtlich wieder einen Verdacht gibt, dass unzulässig Kartellabsprachen gemacht worden sind. Wir sind der Meinung, dass man aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre lernen konnte. Und dennoch haben sich möglicherweise Firmen nicht daran gehalten. Das ist für mich unverständlich.

Die Wettbewerbskommission hat Untersuchungen eingeleitet. Der entscheidende Tipp kam offenbar vom Kanton.

Ja, das ist richtig. Wir haben inzwischen verschiedenste Instrumente aufgestellt und überwachen das Verhalten. Das führt dazu, dass wir eine ganz neue Aufmerksamkeit auf dem Thema haben.

Woher kam der Tipp. Gibt es einen Whistleblower?

Nein, wir haben keine externen Informationen erhalten, so viel kann ich sagen. Wir sind aber nicht mehr auf dem Stand von vor zehn Jahren. Verwaltung und Mitarbeiter sind sehr sensibilisiert auf diesem Thema. Es sind Auffälligkeiten gewesen, die uns unsere Leute gemeldet haben. Sie sagten, da kann etwas nicht stimmen. Daraufhin haben wir die Sache untersucht und diese Ergebnisse der Wettbewerbskommission zur Verfügung gestellt.

Am Freitag hat die Eidgenössische Wettbewerbskommission (Weko) mitgeteilt, dass sie erneut gegen Bündner Baufirmen vorgeht. Nur ein Jahr nach der letzten Kartellbusse eröffnete sie eine neue Untersuchung gegen mehrere Unternehmen in der Region Moesa, das heisst in den beiden Südtälern Misox und Calancatal. Es bestünden Anhaltspunkte für Absprachen von mehreren Unternehmen bei der Vergabe von Offerten für Bauprojekte. Bei solchen Absprachen würden die Offerierenden ihre Angebote typischerweise mit dem Ziel abstimmen, einem Unternehmen den Auftrag zu einem bestimmten Preis zuzuschanzen.

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden