×

In Ruhe Bahnen ziehen ist wieder möglich

Vor einer Woche wurden einige Lockerungs-Massnahmen in Angriff genommen. Unter anderem durften Sportanlagen wieder öffnen. Auch in Chur nahmen die Sportanlagen Obere Au ihren Betrieb wieder auf, wenn auch mit Vorgaben. Sandro Staub, Leiter Bad, Fitness und Wellness, berichtet Radio Südostschweiz von einem positiven Fazit nach der Wiedereröffnung.

Südostschweiz
Dienstag, 19. Mai 2020, 11:30 Uhr Wiedereröffnung Sportanlagen Obere Au
Die Traglufthalle der Sportanlagen Obere Au ist für Schwimmerinnen und Schwimmer wieder geöffnet.
ARCHIV

Das Coronavirus hat in den vergangenen Monaten den Alltag vieler Menschen bestimmt. Massnahmen wurden beschlossen und das Leben dementsprechend eingeschränkt. Ende April wurden dann die von vielen Personen lang ersehnten Lockerungen beschlossen. Vor exakt einer Woche durften daher Sportanlagen wieder ihren Betrieb aufnehmen.

Auch die Sportanlagen Obere Au in Chur öffneten ihre Türen wieder. Sandro Staub, Leiter Bad, Fitness und Wellness Sportanlagen Obere Au, meint gegenüber Radio Südostschweiz: «Die Wiedereröffnung war sehr stressig. Aber es hat alles gut funktioniert und geklappt.» Momentan sei das Hallenband sowie die Traglufthalle unter Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) geöffnet. Sprich, in jeglichen Bereichen muss der zwei Meter Abstand eingehalten werden, pro Schwimmbahn dürfen sich nur zwei Schwimmer aufhalten und die maximale Zeiteinheit belauft sich auf 1,5 Stunden.

Trotz der Vorgaben freuten sich die Sportlerinnen und Sportler, wieder Schwimmen zu können. Bisher hätten sie ihre Freizeit nämlich mit Laufen oder Radfahren verbracht. «Eine Person sagte mir, dass sie nicht gerne läuft. Da ein Fisch im Wasser ja auch nicht laufen kann», erzählt Staub. Generell seien also die Reaktionen auf die Wiedereröffnung sehr positiv. Auch werde grosses Verständnis betreffend den Massnahmen entgegengebracht.

Kein Badespass für Familien

Wie sieht die Situation aktuell aber aus, wenn eine Familie das Bad besuchen will? Laut Staub ist dies momentan nicht möglich. «Wir haben Auflagen, die vorschreiben, dass wirklich nur Schwimmerinnen und Schwimmer Eintritt erhalten.» Jedoch könnte sich diese Ausgangslage ändern, wenn es neue Bestimmungen gibt. Diese würden auch in Bezug auf die Öffnung des Freibads von Bedeutung sein. Staub betont: «Betreffend des Freibads wissen wir noch nichts. Wir hätten zwar genug Platz, aber die 5-Personen-Regelung darf ja nicht überschritten werden.» Sobald der Bundesrat weitere Lockerungen beschliesse, müsste die Situation dann neu beurteilt werden. Dies ist aber frühestens am 27. Mai möglich. Dann informiert der Bundesrat erneut.

Kein Saunagang für Geniesser

Ähnlich sieht das Szenario im Saunabereich der Sportanlagen Obere Au aus. Zwar seien Massagen sowie die Benutzung der Solarien möglich, jedoch nicht die Saunen selbst. «Wir haben ältere Saunen und darum viel zu kleine Räume, erklärt Staub und fügt hinzu: «In der finnischen Sauna dürfen sich aktuell beispielsweise maximal zwei Personen aufhalten.» So würden die Saunen zu wenig genutzt werden und der Aufwand wäre zu gross. Darum müsste bis auf Weiteres auf einen Saunagang verzichtet werden. (paa)

Kommentar schreiben

Kommentar senden