×

Wein ist nicht gleich Wein

Die Auswahl an Weinen auf der Welt ist riesig. Wie kann man da herausfinden, welcher Wein und welche Art von Wein einem am besten schmeckt? Diese Frage hat sich auch der Weinanalyst René Wyttenbach gestellt und eine Plattform ins Leben gerufen, die ermittelt, welcher Wein am besten zu einem passt. Auch Bündner Weine befinden sich darunter.

Andrina
Brodbeck
Samstag, 11. April 2020, 16:36 Uhr Den passenden finden
Jungwein Wein Degustieren
Welcher Wein sollte am besten in Eurem Glas landen? Eine neue Plattform will die Antwort darauf haben.
ARCHIV

Mit der Online-Plattform «visual.wine» und dem E-Book «Der schnelle visuelle Weinguide ... oder wie man Essenzielles über den Inhalt einer Weinflasche erfährt», will der Weinanalyst René Wyttenbach gemeinsam mit seiner Frau einen Überblick über die ungeheure Menge an Weinen verschaffen. Ausserdem soll mit digitalen Mitteln ein eigenes Weinprofil über Rebsorten und Weintypen erstellt werden können.

«Ich habe ein visuelles System entwickelt, das Weine in seiner Grundsubstanz mit seinen Harmonien, Hauptaromen, Gewichtigkeit, Extrakt, Extrapolation der Reife und Länge darstellt», sagt Wyttenbach. Das Ziel sei es, rund 160 bis 180 Weingüter aus allen Regionen der Welt, wo interessante Weine und heimische Rebsorten wachsen würden, zu präsentieren. «Unser Augenmerk ist dadurch vor allem auf Europa gerichtet, da selbst Italien über 600 indigene Rebsorten anbaut», sagt Wyttenbach. Aber es sei nicht überall ganz einfach, denn «es gibt Regionen, wie zum Beispiel Graubünden, wo es viel Überzeugungsarbeit braucht, um traditionelle Strukturen aufzubrechen und ein digitales Hilfsmittel zu implantieren», so Wyttenbach.

Eine grosse Auswahl

Zurzeit seien 380 Weine auf der Plattform aus aller Welt aufgelistet. Darunter auch Vertreter aus Graubünden. «Bis jetzt haben wir insgesamt über 100 Weingüter als Partner gewonnen. Ziel sind höchstens 60 bis 80 weitere mit etwa 600 vorgestellten Weinen», sagt Wyttenbach und fügt hinzu: «Es macht keinen Sinn, einen Weinguide mit Hunderten von Cabernets und Chardonnays zu präsentieren, denn wir wollen den Konsumenten ja die Qual der Wahl erleichtern und helfen, ihren Wein rascher zu finden.»

Erarbeitet wird das ganze wie folgt: Die Weingüter und professionelle Degustationsgruppen erarbeiten eine Analyse und werten diese im Nachhinein aus. Danach können Weinkonsumenten elektronische Infos über die Weine erhalten und sehen in einem Diagramm dessen Eigenschaften.

Mit Visual Wine lässt sich ein eigenes Weinprofil erstellen.
RENÉ WYTTENBACH

Kommentar schreiben

Kommentar senden