×

ABB schliesst Werk in Ungarn und baut 1000 Stellen ab

Der Industriekonzern ABB reduziert seine Produktion in Ungarn. Das Werk in Ozd werde wegen der schwachen Marktnachfrage bis Ende 2020 geschlossen.

Agentur
sda
Dienstag, 11. Februar 2020, 15:08 Uhr Zürich
Der Schweizer Konzern schliesst ein Werk in Ungarn (Archivbild).
Der Schweizer Konzern schliesst ein Werk in Ungarn (Archivbild).
KEYSTONE/MELANIE DUCHENE

Das teilte ABB am Dienstag mit. Die betroffene Produktionsstätte gelangte mit der Übernahme von General Electric Industrial Solutions im Jahr 2018 in den Besitz von ABB. Die dort beschäftigten rund 1'000 Mitarbeiter stellen unter anderem kleine Leistungsschalter her.

Es seien alle Möglichkeiten für Ozd geprüft worden, schreibt ABB. Letztlich sei der Entscheid zur Stilllegung aufgrund des veränderten Nachfrageverhaltens der Kunden getroffen worden. Die Volumen in Ozd würden zurückgehen, bis sich ein Betrieb des Werkes nicht mehr lohne. Eine kleine Anzahl verbleibender Produktionslinien werde in andere Fabriken in der Region verlagert.

ABB will den betroffenen Mitarbeitern in einer Übergansphase bei der Suche nach neuen Lösungen über das gesetzlich geforderte Mass hinaus behilflich sein und diesen auch Jobs in anderen ABB-Werken in Ungarn anbieten. Auch mit den lokalen Behörden wird gemäss der Mitteilung eng zusammengearbeitet.

Andere Betriebsstätten von ABB in Ungarn sind nicht von diesen Massnahmen betroffen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden