×

RhB bleibt trotz Turbulenzen in der Spur

Es war ein unruhiges Jahr für die Rhätische Bahn. Geprägt von Investitionen, Herausforderungen und dem Eurotief. An der traditionellen Jahresmedienkonferenz schauten Verwaltungsratspräsident Stefan Engler und Direktor Renato Fasciati zurück – und in die Zukunft.

Mara
Michel
Freitag, 29. November 2019, 10:45 Uhr Jahresmedienkonferenz
Ab Dezember 2020 werden die ersten der neuen Capricorns im Einsatz stehen.
PRESSEBILD

Sorgenkind Güterverkehr

Die Zeiten für einen rentablen Güterverkehr waren schon günstiger. Zur Zeit herrscht ein Überangebot an Holz in den Zielmärkten. Auch der tiefe Eurokurs drücke den Umsatz des Güterverkehrs, vermeldet die Rhätische Bahn (RhB) in einer Medienmitteilung. Das Wegfallen der Transporte vom Ausbruchmaterial des neuen Albulatunnels fällt ebenso schwer ins Gewicht. Erschwerend hinzu kommt auch die Totalsperre im Unterengadin. Unter dem Strich verzeichnet die RhB ein Minus von 14,5 Prozent des Nettoerlöses beim Güterverkehr. Die Tonnagen bei den Branchen Lebensmittel/Getränke, Erdölprodukte, Post und übriger Verkehr konnten hingegen erhöht werden.

Die siebenmonatige Totalsperre hatte jedoch auch ihr Gutes: In dieser Zeit konnten unter anderem der Bahnhof Lavin und die Umsteigestation Sagliains behindertengerecht um- und ausgebaut werden. Auch die Bahnhöfe Ilanz und Poschiavo wurden umfassend umgebaut und modernisiert.

Erfolgreich unterwegs

Das Steckenpferd scheint der Panoramazug Bernina Express zu sein: Wie die RhB weiter schreibt, stieg hier die Nachfrage bis Ende Oktober 2019 um 30,1 Prozent. Auch der Autoverlad Veraina erlebt einen Aufschwung, es wurden 10,1 Prozent mehr Fahrzeuge transportiert. Laut RhB zeichne sich mittlerweile ab, dass in diesem Jahr, pünktlich zum 20-Jahr-Jubiläum, erstmals die Marke von 500'000 transportierten Fahrzeugen geknackt werde.

Die Angebotsseite brilliert ebenfalls im Jahresrückblick: Neuerungen wie der Bernina Diavolezza Express oder der Erlebniszug Rheinschlucht/Ruinalta erhielten grossen Zuspruch. Die Erwartungen übertroffen habe die Glacier-Express-Excellence Class: sie war zu 55 Prozent ausgelastet. Ausserdem wurde die Luxusklasse des Glacier-Express mit einem «Milestone Award» für innovative Tourismusangebote ausgezeichnet. Auch die historischen Fahrten zwischen Davos und Filisur dürfen glänzen – sie waren ebenfalls für einen «Milestone-Award» nominiert. Die Shuttle-Züge zum World Economic Forum wurden rege genutzt und werden deshalb auch beim WEF 2020 wieder eingesetzt werden, schreibt die RhB.

Turbulentes 2020 steht an

Auch im kommenden Jahr wird die RhB einige Projekte umsetzen. Die Bautätigkeit bleibt weiterhin sehr hoch. Als eines der ersten Projekte steht der neue Interventionsstützpunkt Infrastruktur in Landquart an. Dieser werde noch im ersten Quartal 2020 vollendet und bezogen, so die RhB weiter. Auch das Grossprojekt «Umbau Bahnhof Landquart» wird nächstes Jahr weiter vorangetrieben. Zunächst mit den Erweiterungs- und Umbauten der Hauptwerkstätten. Besonders ins Gewicht fallen dürfte die Sanierung des Arosertunnels, wird doch der Tunnel zwischen Litzirüti und Arosa für eine erste Etappe gesperrt. Für die Reisenden verkehren in dieser Zeit Ersatzbusse.

Mitarbeitende spüren Belastung

Auch aus den Resultaten der Mitarbeiterbefragung machte die RhB kein Geheimnis: 67 Prozent der Mitarbeitenden haben sich daran beteiligt. Auch wenn die RhB mit 84 von 100 Punkten von ihren Angestellten nach wie vor sehr gut bewertet wird, spüren die Mitarbeiter gemäss RhB zunehmend die berufliche Belastung. Verwaltungsratspräsident Stefan Engler sprach in diesem Zusammenhang von «Wachstumsschmerzen». Die RhB wird in den nächsten drei Jahren über 110 neue Vollzeitstellen schaffen.

Alles neu macht 2020

Sage und schreibe 36 neue Capricorn-Triebzüge hat die RhB bei Stadler bestellt. Bereits drei dieser Fahrzeuge wurden in diesem Jahr angeliefert. Bis Anfang März 2020 werden sechs weitere dazukommen. Anschliessend folge die Betriebserprobungen mit Fahrgästen, vermeldet die RhB. Und wenn alles nach Plan verläuft, würden bereits im Dezember 2020 auf der Strecke Landquart–Davos–Filisur die ersten Capricorns eingesetzt werden. Ausserdem findet am 13./14. Juni 2020 das Tauffest für die ersten Capricorn-Triebzüge statt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden