×

Wenn ein bärtiger Prinz im Putzwagen vorfährt

Um nicht nur im Garten, sondern auch im Haus seine Dienste anbieten zu können, hat Johannes Gujan die Firma Putzprinz Gujan gegründet. Nun ist er nominiert für den Jungunternehmerpreis 2019.

Nadine
Lampert
Dienstag, 15. Oktober 2019, 04:30 Uhr Jungunternehmerpreis 2019
Rennt, wenn es brennt: Johannes Guyan ist der Geschäftsführer von Putzprinz Guyan. Dabei handelt es sich um das Tochterunternehmen seiner ersten gegründeten Firma Gartenbau Gujan.
PHILIPP BAER

Wenn die Leute einen Gärtner fragen, ob er auch ihre Treppen oder Garagen putzen könne, dann ist das zunächst unvorstellbar. Denn ein Gärtner arbeitet mit Erde, und diese Erde möchte man definitiv nicht in seinem Haus wiederfinden.

Genau aus diesem Grund hat Johannes Gujan im Januar 2018 in Flims nebst seiner Gartenbau Gujan AG die Firma Putzprinz Gujan ins Leben gerufen. Das Unternehmen bietet unter dem Slogan «Wenn es brennt, Gujan rennt» Reinigungen, Hauswartung, Vermietung und Bewirtschaftung von Zweitwohnungen sowie Conciergedienste an. Einer seiner Kunden ist beispielsweise das Hotel «Adula» in Flims, bei dem die Firma täglich die Sauna und Spa-Räume reinigt.

Keinen Dreck ins Haus bringen

Den Ursprung hat die Firma Putzprinz Gujan in der Gartenbau Gujan AG. Der frühere Skirennfahrer und Mountainbiker Johannes Gujan hatte dieses Unternehmen vor sieben Jahren im Alter von nur 20 Jahren gegründet. «Am Anfang zog ich noch von Haus zu Haus, um meine Dienste anzubieten», erinnert sich der Mann mit dem auffälligen roten Bart. Alles noch ohne Visitenkarten natürlich. Seine Philosophie: «Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Den Mutigen gehört die Welt.»

Vor der Gründung der neuen Firma Putzprinz Gujan hatte sich Gujan Folgendes überlegt: Zu jedem Garten gibt es meistens auch ein Haus. Warum also nicht einen Putzdienst für Häuser anbieten? Mittlerweile umfasst das Team bereits sechs Mitarbeiter.

Unternehmertum als Wettkampf

In der Vergangenheit war Johannes Gujan bereits ein paar Mal am Jungunternehmerforum anwesend und konnte so auch schon viele Kontakte knüpfen. Wohl deshalb wurde der «Putzprinz» höchstpersönlich gefragt, ob er nicht als Diskussionspartner anlässlich der Preisvergabe teilnehmen möchte. «Ich habe dann geantwortet, ich würde viel lieber als Kandidat dabei sein», so Johannes Gujan. Und dann meldete er sich kurzerhand gleich als Kandidat für den Jungunternehmerpreis an.

Man könne natürlich nicht erwarten zu gewinnen, sagt Gujan. «Ich als ehemaliger Wettkampfsportler würde aber äusserst gerne auf dem obersten Podest stehen.» Die anderen beiden Finalisten bezeichnet Gujan als «Sportsfreunde», denn er habe Respekt vor ihnen.

Sollte er mit seinem Start-up-Unternehmen den ersten Platz erringen, fliesst das Preisgeld in die Firma, wie Gujan betont. Denn in den Anfängen ist es wichtig, Geld in das Unternehmen zu investieren.

«Ich habe durch den Sport gelernt, mich durchzubeissen», so der ehemalige Mountainbiker der U17-Nationalmannschaft weiter. Er sieht das Unternehmertum ebenfalls als einen Wettkampf. Dabei geht es um die drei Punkte Leistung, Qualität und Preis. «Dafür braucht es ein gewisses Geschick», so Gujan. Schliesslich sei es wichtig, dass Kunden und Unternehmer am Ende beide zufrieden seien.

Der Bart als Markenzeichen

Auf der Website des Jungunternehmens www.putzprinz-gujan.ch fallen sofort die vielen Reime und Sprüche auf. «Dafür bin ich verantwortlich», sagt Gujan. Auch während des Gesprächs gibt er immer wieder einen Reim oder einen Spruch zum Besten.

Viele Kunden reagieren mit einem Lachen darauf und es kommt allgemein gut an, wie Gujan grinsend versichert. «Ich möchte authentisch sein, und ich bin nun mal ein Dichter.» Dies lässt sich auch von seinem Firmenmotto «Wenn es brennt, Gujan rennt» ableiten. Nebst seinen Reimen gehöre auch der rote Bart zu einem seiner Markenzeichen. Mit seinem Bart könne er den Kunden immer ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern – ob im Garten oder im Haus.

7. Jungunternehmerforum: Kontakte, Experten, Duell

Am Mittwoch, 23. Oktober, findet in der Aula der ibW Chur der Gürtelstrasse 48 das 7. Jungunternehmerforum statt. Ab 16.30 Uhr wird am Expertenpanel Sebastian Früh, Projektleiter und Dozent beim Schweizerischen Institut für Entrepreneurship (SIFE) und der FH Graubünden Erfahrungen zum Thema Crowdfunding mit den Besuchern teilen, Tipps geben und Fragen beantworten. Nach dem Get-together um 17.30 Uhr beginnt um 18 Uhr das Forum mit Referaten, Unternehmer-Talk und dem Start-up-Duell.

Für den Titel Jungunternehmen 2019 sind drei Startups nominiert: Zum einen Natacha Espirito Santo mit dem oba aba Zerowaste Ladencafé. Ausserdem ist Tom Lardelli aus Flims mit Droptec GmbH im Rennen. Und auch Johannes Gujan aus Chur steht im Final mit Putzprinz Gujan. Das Preisgeld für den Gewinner beträgt 3000 Franken. Anmeldung unter jungunternehmer- forum.ch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

SO schreibt:
"Wenn die Leute einen Gärtner fragen, ob er auch ihre Treppen oder Garagen putzen könne, dann ist das zunächst unvorstellbar. Denn ein Gärtner arbeitet mit Erde, und diese Erde möchte man definitiv nicht in seinem Haus wiederfinden."
Das kann ich noch halbwegs verstehen (auch wenn ein fantasievoller Gärtner keine Erde ins Haus bringt fürs Putzen).
Hingegen den Slogan von Dichter Putzprinz «Wenn es brennt, Gujan rennt» finde ich echt daneben, wer will schon, bevor seine hoheitliche Residenz verbessernd putzen lässt, an einen verschlechternden Brand denken?
Weiter schreibt SO:
"Auf der Website des Jungunternehmens www.putzprinz-gujan.ch fallen sofort die vielen Reime und Sprüche auf. Auch während des Gesprächs gibt er immer wieder einen Reim oder einen Spruch zum Besten."
Ich habe eine Schwäche für originelle Menschen - wie diesen Tellerwäscher-Aristokraten,
mag sein Reim auch etwas holprig sein (hier gleich nachstehend),
mein Rat, lade dir zur Optimierung die geniale Reimerin aus Bad Ragaz ein,
wo du sie findest, naja, auch in der Bündner Woche.
Putzpriinz:
Wenn die Lampe ist ausgebrannt,
kommt Putzprinz Gujan herbeigerannt.
Wir lassen Sie nicht im Dunkeln sitzen.
Kerzen mögen romantisch sein,
doch nicht, wenn Sie sind ganz allein.
Wir drehen die neue Glühbirne ein
und schon sind Sie wieder im Rampenschein.