×

Raiffeisen verdient im ersten Halbjahr weniger

Die Raiffeisen-Gruppe hat im ersten Halbjahr deutlich weniger verdient. Die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz erklärt dies mit Effekten aus der Neuausrichtung.

Agentur
sda
Mittwoch, 21. August 2019, 07:38 Uhr St. Gallen
Die Raiffeisen-Gruppe hat im ersten Halbjahr klar weniger verdient. Die Rechnung wird vom anhaltenden Druck auf die Zinsmarge und Abschreibungen belastet.(Archivbild)
Die Raiffeisen-Gruppe hat im ersten Halbjahr klar weniger verdient. Die Rechnung wird vom anhaltenden Druck auf die Zinsmarge und Abschreibungen belastet.(Archivbild)
KEYSTONE/GAETAN BALLY

Unter dem Strich steht ein knapp 15 Prozent tieferer Reingewinn von 355 Millionen Franken, wie Raiffeisen am Mittwoch mitteilte. Auch der Geschäftserfolg, also das operative Ergebnis, nahm um fast 14 Prozent auf 446 Millionen ab.

Zwar waren die Kosten rückläufig, doch die Erträge sanken noch stärker. Zudem seien die Gewinnkennzahlen durch eine erstmalige Abschreibung auf dem neuen Kernbankensystem geschmälert worden. Ausserdem sei es bei den Beteiligungen zu einer Wertberichtigung in der Höhe von 38 Millionen Franken gekommen.

Steigende Einnahmen aus Kerngeschäft

Der Geschäftsertrag sank im Vorjahresvergleich um 7,2 Prozent auf 1,52 Milliarden. Dieser Vergleich enthält aber noch Beiträge der früheren Privatbankentochter Notenstein La Roche, die per 2. Juli 2018 an Vontobel verkauft wurde.

Ohne diesen Effekt habe der Geschäftsertrag nur um 3 Prozent abgenommen, wurde betont. Dieser Rückgang sei insbesondere auf tiefere Beteiligungserträge und auf den Rückgang der anderen ordentlichen Erträge zurückzuführen.

Der Nettoerfolg aus dem wichtigen Zinsengeschäft sei hingegen um 1,1 Prozent gestiegen, und dies «trotz angespannter Margensituation». Auch der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft nahm laut den Angaben leicht zu (+0,4%). Das operative Bankgeschäft habe sich somit positiv entwickelt.

Höhere Kosten im Kerngeschäft

Der Geschäftsaufwand nahm um 6,6 Prozent auf 934 Millionen ab. Ohne Notenstein La Roche stieg er hingegen leicht (+0,6%), was die Bank mit einem höheren Personalaufwand beziehungsweise Restrukturierungsrückstellungen im Zusammenhang mit dem Sparprogramm erklärt.

Wie die Bankengruppe im April ankündigte, will sie in ihrer Zentrale 100 Millionen Franken einsparen. Fast jede zehnte Stelle fällt dort weg - konkret bis zu 200 der aktuell knapp 2'200 Jobs.

Hypotheken nehmen zu

Die verwalteten Kundenvermögen nahmen gegenüber Ende 2018 um 3,9 Prozent auf 203,7 Milliarden Franken zu. Der Netto-Neugeldzufluss wurde mit 4,9 Milliarden angegeben. Und die Hypothekarausleihungen stiegen um 1,5 Prozent auf 182,2 Milliarden.

Der Ausblick auf die zweite Jahreshälfte ist vage. Die Bank geht lediglich davon aus, dass der Druck auf die Zinsmargen anhalten wird. Priorität habe ausserdem die Neuausrichtung der Bank. Im ersten Halbjahr seien mit der Vereinfachung der Gruppenstruktur, der Einführung des neuen Kernbankensystems und der Lancierung des Effizienzprogramms schon wesentliche Meilensteine erreicht worden, hiess es dazu.

Kommentar schreiben

Kommentar senden