×

Ems-Chemie macht trotz Umsatzrückgang mehr Gewinn

Die Ems-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2019 der Konjunkturrückgang zu schaffen gemacht. Die Gruppe musste erstmals seit vier Jahren einen Umsatzrückgang hinnehmen. Der Betriebsgewinn ist dennoch gestiegen.

Südostschweiz
Freitag, 12. Juli 2019, 06:29 Uhr Halbjahresabschluss
Obwohl der Nettoumsatz zurückgegangen ist, lief das erste Halbjahr 2019 für die Ems Chemie gut.
PHILIPP BEAR

Wie Ems mitteilt, sank der Umsatz der Ems-Gruppe, die weltweit in den Geschäftsbereichen Hochleistungspolymere und Spezialchemikalien tätig ist, von Januar bis Juni dieses Jahres um 3,5 Prozent auf rund 1,16 Milliarden Franken. Das Unternehmen musste letztmals 2015 einen Umsatzrückgang hinnehmen. Grund war seinerzeit die Aufwertung des Schweizer Frankens nach der Aufhebung des Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank.

Insbesondere die Automobilindustrie habe «erhebliche» Rückgänge verzeichnet, erklärte Ems. Das Geschäft mit den Autobauern steht für rund 60 Prozent des Umsatzes. Die Konsum- und Investitionsbereitschaft sei besonders in China und Europa deutlich gesunken und Firmen hätten ihren Lagerbestand abgebaut.

Erwartungen übertroffen

Und frühzeitig eingeleitete Effizienzprogramme hätten das Ergebnis leicht über Vorjahr gesichert. In Zahlen ausgedrückt lag der Betriebsgewinn im ersten Halbjahr 2019 mit 346 Millionen Franken um 1,9 Prozent über dem Vorjahreswert. Das operative Ergebnis EBIT nahm um 1,1 Prozent auf 316 Millionen Franken zu.

Die Erwartungen der Finanzanalysten hat Ems beim EBIT übertroffen. Der AWP-Konsens für den Umsatz des Chemiekonzerns lag bei 1,18 Milliarden Franken und derjenige für den EBIT bei 311 Millionen.

Bestätigt wurde der Gewinnausblick für das Gesamtjahr 2019: Ems rechnet unverändert mit einem Betriebsgewinn EBIT mindestens auf Vorjahresniveau. Zum Umsatz - auch dieser sollte den Vorjahreswert mindestens erreichen - verliert das Unternehmen bisher kein Wort.

2018 hatte Ems einen Umsatz von 2,3 Milliarden Franken und einen EBIT von 620 Millionen Franken erzielt. (sda/so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden