×

Die Bündner Jugend soll wieder an den Herd

Die Bündner Wirte finden kaum noch ausgebildetes Personal – auch, weil es gut läuft.

Olivier
Berger
Samstag, 22. Juni 2019, 04:30 Uhr Personalmangel
Der Bündner Tourismus bekommt langsam aber sicher Probleme.
ARCHIV

Wenn vom Fachkräftemangel die Rede ist, geht es meistens um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in technischen Berufen. Allerdings bekommt auch der Bündner Tourismus den Mangel an Fachpersonal zu spüren. «Es ist derzeit sehr schwierig, ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu finden», bestätigt Franz Sepp Caluori, Präsident des Branchenverbands Gastro Graubünden.

Der Mangel an ausgebildetem Personal in Küche und Service habe einerseits demografische Gründe, so Caluori. Allerdings spiele auch die wirtschaftliche Erholung im Tourismus eine Rolle. «In den vergangenen Jahren hat zwar die Zahl der Betriebe abgenommen», sagt Caluori. «Es gibt aber mehr Arbeitsplätze.»

Gastro Graubünden will dem Problem jetzt mit einer Bildungsoffensive begegnen. Damit sollen vermehrt junge Bündnerinnen und Bündner für Gastroberufe begeistert werden.

Hier gehts zum ganzen Artikel:

Kommentar schreiben

Kommentar senden