×

Trimmis bekommt eine neue Autobahneinfahrt

Ab kommender Woche rollt der Verkehr bei Zizers über eine provisorische Einfahrt auf die Autobahn. Grund ist die Baustelle für die neue Querverbindung Untervaz–Zizers. Die Bauarbeiten dauern bis 2022 und kosten 34 Millionen Franken.

Südostschweiz
Sonntag, 12. Mai 2019, 04:30 Uhr Autobahnbaustelle
Die neue Autobahneinfahrt bei Trimmis wird in Betrieb genommen.
PRESSEBILD

Seit Beginn dieses Jahres sind die Bauarbeiten für die neue Querverbindung Untervaz–Zizers beim A13 Anschluss Zizers im Gange. Für die nächsten Bauphasen muss nun die Verkehrsführung neu geregelt werden. Ab Anfang nächster Woche erfolgt die Einfahrt auf die Nationalstrasse Richtung Chur über eine provisorische Einfahrtrampe bei der Überführung Station Trimmis (siehe Bild oben).

Wie das Bundesamt für Strassen (Astra) mitteilt, kommen die Bauarbeiten planmässig voran. Seit Januar sind die Arbeiten an der neuen Brücke im Gange. Aktuell werden die Fundamente für die Brückenpfeiler erstellt. Die Arbeiten am neuen Betonkreisel und an den Ein- und Ausfahrten laufen gemäss der Mitteilung ebenfalls auf Hochtouren. Damit während der Bauzeit der Querverbindung die temporär neuen Verkehrsführungen funktionieren, wird die Rheinstrasse ausgebaut.

Neue Einfahrt

Die Verkehrsführung auf der Nationalstrasse wurde im Januar angepasst. Im Baustellenbereich ist eine Temporeduktion auf 80 Stundenkilometer signalisiert. Ab Anfang nächster Woche wird der Verkehr von Untervaz und Zizers Richtung Süden über die ausgebaute Rheinstrasse umgeleitet und via der provisorischen Einfahrt bei der Überführung Station Trimmis auf die A13 geführt. Diese Verkehrsphase dauert voraussichtlich bis im Frühjahr 2020 (siehe Bild oben und unten).

Die aktuelle Situation der Autobahnausfahrt Zizers. PRESSEBILD

Die Brücke zwischen Untervaz und Zizers stammt aus den 1970er-Jahren und weist eine ungenügende Tragfähigkeit auf. Kernstück des Projektes ist die neue Brücke, welche südlich und parallel zum bestehenden Bauwerk erstellt wird. Die neue Überführung wird 16 Meter breit, was beinahe einer Verdoppelung entspricht.

Dank der Dimensionen des Neubaus können notwendige Einspurstrecken, beidseitig Velostreifen, sowie einseitig ein Gehweg mit Anschluss an das bestehende Netz realisiert werden. 

Die gesamte Bauzeit wird bis Anfang 2022 dauern. Die Kosten betragen 34 Millionen Franken. (phw)

Kommentar schreiben

Kommentar senden