×

Google schafft Ethikrat zur Künstlichen Intelligenz wieder ab

Nach heftiger Kritik an der Zusammensetzung eines Ethikrats zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) hat Google das Gremium nach nur rund einer Woche aufgelöst. Das Unternehmen sucht nun nach Alternativen, um die verantwortungsvolle Nutzung von KI zu gewährleisten.

Agentur
sda
Freitag, 05. April 2019, 11:57 Uhr San Francisco
Vor einer Woche setzte Google einen Ethikrat zum Thema Künstliche Intelligenz ein, nun ist bereits Schluss damit. Mit Schuld ist ein konservatives Kommissionsmitglied, das sich diskriminierend gegen Migranten und Transgender äusserte. (Symbolbild)
Vor einer Woche setzte Google einen Ethikrat zum Thema Künstliche Intelligenz ein, nun ist bereits Schluss damit. Mit Schuld ist ein konservatives Kommissionsmitglied, das sich diskriminierend gegen Migranten und Transgender äusserte. (Symbolbild)
KEYSTONE/AP/Paul Sakuma

Google sei klar geworden, dass der Ethikrat «im aktuellen Umfeld nicht so funktionieren kann, wie wir das wollten», teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. «Also beenden wir das Gremium.»

Im vergangenen Jahr hatte Google-Chef Sundar Pichai in einem Interview auf die Verantwortung von Technologiefirmen bei KI verwiesen. Ethische Fragen müssten schon früh im Entwicklungsprozess mitgedacht werden, um sicherzugehen, dass Menschen nicht diskriminiert würden, sagte er.

Zuletzt gab es aber unter anderem massive Kritik an der Teilnahme der Vorsitzenden des konservativen Thinktanks Heritage Foundation am Ethikrat, Kay Coles James. Ihr wird vorgeworfen, sich unter anderem diskriminierend gegenüber Transgender und Migranten geäussert zu haben. Eine Petition zum Ausschluss von James aus dem Ethikrat bekam bis Donnerstagabend mehr als 2300 Unterschriften, auch von Google-Mitarbeitern.

Zusätzlich wurde laut der Nachrichtenseite Vox die Teilnahme eines Vorsitzenden einer Drohnenfirma kritisch gesehen - sie schürte Bedenken angesichts der Nutzung von KI durch das Militär. Google will nach eigenen Angaben nun Alternativen ausloten, um eine verantwortungsvolle Nutzung von KI zu gewährleisten.

Kommentar schreiben

Kommentar senden