×

Nach Trump sagt auch Macron ab

Der französische Präsident Emmanuel Macron wird nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teilnehmen. Als Grund werden die Proteste der «Gelbwesten» angedeutet.

Agentur
sda
Freitag, 11. Januar 2019, 13:36 Uhr Weltwirtschaftsforum Davos
FRANCE POLITICS MACRON
Emmanuel Macron hat nach Trump seine Teilnahme am WEF ebenfalls abgesagt.
KEYSTONE

Ein Vertreter des Präsidialamts in Paris teilte am Freitag mit, Macron habe einen vollen Terminplan. Der französische Präsident sieht sich unter anderem mit anhaltenden Protesten der sogenannten «Gelbwesten» gegen seine Reformpolitik konfrontiert.

Am Donnerstag hatte bereits US-Präsident Donald Trump seinen Besuch am WEF abgesagt. Er hatte dies mit dem Haushaltsstreit mit den oppositionellen Demokraten begründet. Das WEF findet vom 21. bis 25. Januar statt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Zuerst US-Präsident Trump, anschliessend Macron, wer sagt als nächstes ab?
Trump hat nun eine Kettenreaktion ausgelöst, denn Macron hat nun auch schon abgesagt. Dass die so plötzliche Sinnesänderung des französischen Staatsoberhaupts so unerwartet nach Trumps Absage kam, kann kein Zufall sein. Wie man weiss haben beiden Präsidenten innenpolitische Unruhen und es ist stark zu vermuten, dass Macron sich Trumps Rückzieher angeschlossen hat. Die Frage stellt sich natürlich, ob jetzt noch weitere Regierungsvorsitzende sich den beiden anschliessen werden und die Teilnahme am WEF absagen werden. Bis jetzt hat der französische Präsident noch keine konkreten Gründe genannt, ausser die «Gelbwesten». Ob er gerade wegen diesen Protesten die Kosten für die Reise sparen will ist noch unklar. Ich hoffe, dass Macron demnächst genauere Auskünfte über seinen Entscheid preisgeben wird und sich zur aktuellen innenpolitischen Lage äussern wird, ob Paris immer noch brennt, um der Welt Klarheit zu verschafft und Missverständnisse zu vermeiden!