×

Linth-Park in Uznach erhält wieder ein Restaurant

Die Eigentümer des Uzner Linth-Parks haben für das leer stehende Restaurant einen erfahrenen Gastronomen als Pächter gewinnen können. Nach dem Konkurs seines Vorgängers erscheinen die Hürden für ihn allerdings hoch.

Südostschweiz
Freitag, 22. Juni 2018, 04:30 Uhr Nach Konkurs des Vorgängers
Enver Rrafshi (2.v.l.) haucht zusammen mit seiner Familie dem verwaisten Restaurant im Uzner Linth-Park wieder Leben ein.
MARKUS TIMO RÜEGG

von Christoph Leiber

Die Durststrecke für durstige Besucher des Uzner Einkaufscenters Linth-Park hat bald ein Ende. Der Gastronom Enver Rrafshi übernimmt per Anfang September das Restaurant im ersten Stock, das seit Januar leer steht. Dies bestätigt die Firma Euro Estates, der die Liegenschaft gehört. Der Mietvertrag sei unterschrieben, sagt Towa Levin, Assistentin der Geschäftsleitung.

Für das Restaurant hat Rrafshi bereits ein Konzept erarbeitet: «Der Kunde soll Weltreise-Küche geniessen können», kündigt er an. Er werde italienisch, asiatisch und schweizerisch kochen und drei bis vier täglich wechselnde Menüs anbieten. Dazu kommt eine kleine Karte, unter anderem mit hausgemachten italienischen Teigwaren. Weiter plant Rrafshi, ein Salatbuffet aufzustellen. Auch Vegetarier kämen bei ihm nicht zu kurz, betont er.

Herr über 256 Sitzplätze

Der neue Pächter blickt auf über 20 Jahre Berufserfahrung in der Gastronomie zurück. Derzeit führt der 48-Jährige ein Migros-Restaurant in Zürich mit 256 Sitzplätzen, in dem täglich über 1000 Kunden bewirtet werden. Die Gastronomie wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt: Schon sein Vater betrieb in der kosovarischen Heimat ein Restaurant. Rrafshi selber lebt seit 23 Jahren in der Schweiz und ist seit zehn Jahren eingebürgert.

«Durch das Kochen habe ich Feingefühl und Disziplin gelernt.»

Enver Rrafshi, neuer Pächter des Restaurants im Uzner Linth-Park

Für eine Ausbildung zum Koch habe er sich keineswegs nur dem Vater zuliebe entschieden, hält Rrafshi fest: «Kochen ist meine Leidenschaft. Durch das Kochen habe ich Feingefühl und Disziplin gelernt.» Später habe er sich im Service weitergebildet, denn ihm sei es wichtig, seine Gäste «mit Achtsamkeit» zu empfangen.

Unterstützt wird der neue Pächter im Linth-Park von seiner Frau und seinem erwachsenen Sohn, die in dem Betrieb mitarbeiten werden. Dazu kommen zwei bis drei Aushilfen. «Ich will klein anfangen und erst bei Bedarf zusätzliches Personal fest anstellen», erklärt Rrafshi.

Tief in den roten Zahlen

Die Hürden, die der Gastronom bei seinem Schritt in die Selbstständigkeit nehmen muss, erscheinen hoch. Der frühere Pächter des Restaurants, der Uzner Bäckermeister Reto Rutz, musste im Januar für seine Rutz Back & Gastro GmbH nach nicht einmal neun Monaten Konkurs anmelden (Ausgabe vom 16. Januar). «Nach heutiger Erkenntnis hatte das Restaurant als selbsttragendes Unternehmen keine Chance», sagte Rutz damals.

Dafür nannte er zwei Gründe: Zum einen seien in dem Lokal ohne Terrasse an warmen Tagen zu viele Gäste ausgeblieben; zum anderen sei die Konkurrenz durch die umliegenden Tankstellenshops gross. Es sei ihm nicht annähernd gelungen, schwarze Zahlen zu erreichen, begründete Rutz seinen Entscheid, die Bilanz zu deponieren.

Bis Mai 2017 wurde das Restaurant durch die frühere Eigentümerin des Linth-Parks, die im Schuhhandel tätige Karl Vögele AG, geführt. Diese verkaufte die Liegenschaft im November 2017 an die Euro Estates AG und stiess das Restaurant im Vorfeld an den Uzner Bäcker ab. Nach Auskunft der Euro Estates mietet Rrafshi das Lokal zu denselben Konditionen wie zuvor Rutz.

Nachmieter für Bäckerei Rutz und OVS gesucht
Das Uzner Einkaufscenter Linth-Park sucht neue Mieter. Nach dem Restaurant gibt der Bäckermeister Reto Rutz auch seinen Verkaufsladen auf (Ausgabe vom 8. Mai). Die Bäckerei ist als eigenständige Firma jedoch nicht Teil des Konkurses, der über Rutz' Gastrobetrieb verhängt wurde. Eigentlich hätte Rutz den Laden schon Ende Mai dichtmachen wollen, doch sprang der bereitstehende Nachmieter wieder ab. Deshalb betreibt der Bäcker die Filiale vorerst selber weiter. Da er seine eigene Backstube bereits stillgelegt hat, bezieht er die Produkte nun von der Bäckerei Wick in Rapperswil-Jona. Rutz und die Eigentümerin des Linth-Parks, die Firma Euro Estates, suchen derzeit gemeinsam nach einem Nachmieter. Mehrere Bäckereien hätten ihr Interesse bereits kundgetan, sagt Rutz. Offen ist, wann die Verkaufsfläche der konkursiten Kleiderkette OVS frei wird. Die Liquidatoren haben den Mietvertrag nach Auskunft der Euro Estates noch nicht gekündigt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden