×

Raiffeisen startet interne Untersuchung zum Fall Vincenz

Raiffeisen Schweiz startet zur Aufarbeitung der Ära Pierin Vincenz eine interne Untersuchung. Sie setzt Professor Bruno Gehrig als unabhängigen Chefermittler ein. Ihm zur Seite steht ein Team der Wirtschaftskanzlei Homburger.

Agentur
sda
Mittwoch, 11. April 2018, 07:27 Uhr St.Gallen
Pierin Vincenz: Der langjährige Raiffeisen-Chef soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. (Archiv)
Pierin Vincenz: Der langjährige Raiffeisen-Chef soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. (Archiv)
Keystone/WALTER BIERI

Diese unabhängige Untersuchung habe zum Ziel, die Beteiligungskäufe von Raiffeisen Schweiz oder ihrer Tochtergesellschaften, die seit 2005 getätigt wurden, auf allfällige Unregelmässigkeiten zu überprüfen, teilte Raiffeisen am Mittwoch mit.

Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Vincenz wegen möglicher ungetreuer Geschäftsbesorgung. Der langjährige Chef der Bankengruppe soll bei Firmenübernahmen der Kreditkartengesellschaft Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert haben. Aduno reichte im letzten Dezember, Raiffeisen im Februar Anzeige gegen Vincenz ein.

Zuvor hatte Ende Oktober die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) ein Verfahren zu Corporate-Governance-Themen gegen Raiffeisen eingeleitet.

Gehrig ist Vorstandsmitglied des Wirtschaftsdachverbands Economiesuisse und ehmaliges Verwaltungsratsmitglied der Grossbank UBS. Zudem war er früher Mitglied der Bankenkommission und Verwaltungsratspräsident von Swiss Life.

Kommentar schreiben

Kommentar senden