×

Das lange Warten wird verkürzt

Die Rhätische Bahn baut den Umsteigebahnhof am Vereina-Südportal um. Damit soll der Betrieb von Auto- und Reisezügen entflochten werden. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 30 Millionen Franken.

Dario
Morandi
Montag, 08. Januar 2018, 04:30 Uhr Umbau
Am Vereina könnte es künftig schneller gehen.
ARCHIV

Die gewaltigen Verkehrsstaus am Vereina könnten bald der Vergangenheit angehören. Denn die Rhätische Bahn (RhB) will den Umsteigebahnhof mit Autoverlad am Südportal des Vereinatunnels in Sagliains anpassen. Dafür investiert sie knapp 30 Millionen Franken. Sofern keine Einsprachen eingehen, rechnet die RhB gemäss Mediensprecherin Yvonne Dünser bereits Ende Jahr mit der Baubewilligung durch das Bundesamt für Verkehr.

Höhere Fahrplanstabilität

Im Mittelpunkt des Projekts stehen die neue Anordnung der Gleisanlagen, ein behindertengerechter Umbau der Umsteigestation sowie eine Verbesserung der betrieblichen Abläufe.

Damit die RhB ihr neues Angebotskonzept Retica 30 auf dem gesamten Netz umsetzen kann, «müssen am Vereina der Autoverlad und der Personenzugsverkehr komplett entflechtet werden», heisst es in einer Mitteilung über das Umbauprojekt in Sagliains. Dies hat zur Folge, dass die Umsteigestation für den Reiseverkehr rund 180 Meter in Richtung Lavin verschoben werden muss. Mit dem baulichen Eingriff kann gemäss RhB die Stabilität des Fahrplans erhöht werden.

Autozüge jeweils vorziehen

Ein weiterer Grund für die zweistellige Millionen-Investition am Vereina-Südportal bildet der Lastwagenverlad. Dieser nimmt, ebenso wie der Personenwagenverlad, laufend zu. Dies bereitet den Verantwortlichen Sorge, weil dadurch Personen- und Autozüge behindert werden. Denn für das Auf- und Abladen von Lastwagen müssen die Autozüge jeweils vorgezogen werden, was immer wieder zu längeren Wartezeiten für die Reise- und Autozüge führt. Aber nicht nur das: Das Vorziehen der überbreiten Autozüge verunmögliche eine Perronerhöhung. «Das führt dazu, dass die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes nicht erfüllt werden können.»

Zwei Tunnels werden saniert

Nicht nur in Sagliains tut sich in nächster Zeit etwas: Parallel zu den Bauarbeiten am Vereina werden der Giarsun- und der Magnacuntunnel im Unterengadin saniert. Wie Mediensprecherin Dünser sagt, ist dazu eine halbjährige Streckensperrung notwendig. In der Planung sei vorgesehen, die Strecke wegen der Bauarbeiten in den Tunnels vom 10. März 2019 bis 7. September 2019 zu sperren (Ausgabe vom 26. Oktober 2017).

Sofern es keine Einsprachen gibt, kann Ende Jahr mit der Baubewilligung gerechnet werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden