×

Temperaturen am Morgen um den Gefrierpunkt

Gewitter, Frost und Sonnenschein: Hier bleibt ihr über die aktuellen Wettergeschehnisse in der Region auf dem Laufenden. Und wir sorgen nebst spannenden Fakten für den einen oder anderen Schmunzler.

Südostschweiz
20.04.24 - 11:35 Uhr
Wetter

Ticker

Temperaturen am Morgen um den Gefrierpunkt 

Am heutigen Sonntag ist das Wetter im Norden unbeständig und mit Schwerpunkt entlang der Alpen auch wiederholt nass mit 5 bis 8 Grad, teilt Meteonews mit. Im Süden gäbe es einen Mix aus Sonne und Wolken mit 14 bis 15 Grad. Die kommenden Tage seien bezüglich Frost am Morgen recht heikel, teilt Meteonews weiter mit. Bis Donnerstag befänden sich die Temperaturen jeweils morgens um den Gefrierpunkt. Bodennahe Kulturen sollte man darum weiterhin gut schützen. (red)

Weisse Schneelandschaften in Graubünden 

In der Nacht auf Samstag wurden einige Orte im Kanton eingeschneit. Am Alpennordhang fielen oberhalb von rund 1000 Metern gar zwanzig bis vierzig Zentimeter Neuschnee, wie Keystone-SDA schreibt. So zeigt beispielsweise ein Bild von Meteoschweiz die Ortschaft Brigels, die sich von einer grünen Wiesenfläche in eine Schneelandschaft verwandelte. (red)

In Elm ist der Winter bereits zurück: Auch in der restlichen Südostschweiz wird es winterlich in den kommenden Tagen.
In Elm ist der Winter bereits zurück: Auch in der restlichen Südostschweiz wird es winterlich in den kommenden Tagen.
Bild Sasi Subramaniam

Kehrt Frau Holle zurück?

Wie Meteonews schreibt, erreicht uns in der nächsten Nacht ein Schwall polarer Kaltluft. Es ist trüb und nass. Die Schneefallgrenze sinkt auf 550 Meter. Gut möglich also, dass uns morgen ein weisses Erwachen erwartet. Am Samstagvormittag ist es in Nord- und Mittelbünden weiterhin trüb mit nassem Schnee bis in tiefere Lagen. In den Südtälern ist es trocken, dazu weht kräftiger Nordföhn. Am Nachmittag ändert sich an dieser Verteilung wenig. Im Norden bleibt es stark bewölkt mit weiteren Niederschlägen, die Schneefallgrenze steigt tendenziell leicht an. 

Die Temperaturen bleiben verhalten. Eine Einspannung der Lage tritt voraussichtlich erst am Montag ein und am Dienstag zeigt sich vielerorts wieder die Sonne. Die Südostschweiz-Redaktion wünscht euch ein gemütliches Wochenende. (nen)

Kleines Winter-Comeback in Graubünden

Der Mittwoch zeigt sich wettertechnisch wechselhaft. Während im Süden des Kantons die Sonne scheint und freundliches Wetter herrscht, bleibt es im Norden überwiegend grau und nass. Laut Meteonews muss zeitweise sogar mit Schneefällen gerechnet werden. 

Auch die Temperaturen zeigen sich winterlich mit maximal 8 Grad in Chur und 1 Grad in St. Moritz. Auf dem Weissfluhjoch herrschen laut Meteonews sogar bis zu -8 Grad. Die nächsten Tage versprechen ein ähnlich wechselhaftes und deutlich kühleres Wetter. Besonders nachts sinken die Temperaturen und bringen vielerorts Frost mit sich.

Machen euch die aktuellen Temperaturschwankungen zu schaffen? Hier haben wir Tipps für euch, wie ihr eurem Körper etwas auf die Sprünge helfen könnt.

(red)

Der April war bisher fünf Grad zu warm

Die erste Aprilhälfte war ausserordentlich warm, der Überschuss beträgt über die ganze Schweiz gesehen knapp fünf Grad, wie Meteonews schreibt. Bereits der Februar und März sind mild gewesen. Dazu gab es im April aussergewöhnlich viele Sommertage und örtlich sogar Allzeit-Apriltemperaturrekorde. Beim Niederschlag seien grosse Unterschiede zu verzeichnen, im Süden sei es teils viel zu nass, vor allem im Mittelland dagegen meist viel zu trocken gewesen. «Die Sonnenscheindauer lag etwa in der Norm», so der Wetterdienst. Die höchsten Apriltemperaturen wurden unter anderem in Chur, Ilanz und im Rheintal gemessen – in Chur wurde mit 28,5 Grad sogar der Allzeit-Aprilrekord geknackt:

Ab Dienstag wird es allerdings wesentlich kühler in der Südostschweiz – sogar Frost wird im Flachland und in den Alpentälern ein Thema. Die Schneefallgrenze sinkt auf lokal 600 Meter und es wird verbreitet nass. (nen)

Wetterwechsel zum Wochenstart 

Nach einem sommerlich warmen Wochenende steht uns zu Beginn der neuen Woche ein Wetterumschwung bevor. Laut Meteonews erwarten uns in Graubünden ab Montagmittag erste Schauer. Auch am Nachmittag bleibt das Wetter wechselhaft und nass. Nur die Temperaturen zeigen sich weiterhin frühlingshaft und mild mit bis zu 19 Grad in Chur und 12 Grad in St. Moritz. 

Am Dienstag nehmen die Temperaturen eine winterliche Tendenz an und es gibt Schnee ab 900 bis 1200 Metern. Der Mittwoch zeigt sich ähnlich winterlich mit maximal 8 Grad und Schnee ab rund 600 Metern. 

Startet ihr oder eure Kinder diese Woche in die Frühlingsferien? Wir haben einige spannende Tipps für Aktivitäten, die jedes Wetter zu einem Erlebnis machen. 
Hier geht es zu den Tipps.

(red)

Zeit für Glace: Am Wochenende wird es wieder sommerlich warm in der Südostschweiz.
Zeit für Glace: Am Wochenende wird es wieder sommerlich warm in der Südostschweiz.
Bild Envato

«Hallo Sonne!» – So wird das Wetter am Wochenende

Nachdem es in den letzten Tagen in der Südostschweiz deutlich kühler geworden ist, können wir nun aufatmen: Erneut erwartet uns sommerliches Wetter am Wochenende. Im Rheintal sind heute bis zu 19 Grad möglich. In den Bergen ab 2000 Metern erwarten uns maximal 9 Grad. 23 Grad warm kann es in Roveredo werden. 

Von Freitag bis Sonntag gibt es viel Sonnenschein mit ein paar harmlosen Quellwolken, wie Meteonews schreibt. Von Tag zu Tag steigen die Temperaturen an und es werden bis 27 Grad erwartet. Die Nullgradgrenze steigt am Wochenende auf 3500 bis 3800 Meter. (red)

Wechselhaftes Wetter in Graubünden

Der Dienstag zeigt sich in Graubünden zunächst freundlich mit Föhn und Temperaturen bis 16 Grad, wie Meteonews schreibt. Im Laufe des Tages sinken die Temperaturen allerdings und eine Kaltfront nähert sich. Laut Meteonews ziehen Wolken auf und es kommt zu Niederschlägen. Die Schneefallgrenze sinkt dabei von ursprünglich 2000 Metern auf etwa 1300 Meter. (red)

Warm, kalt und dann wieder warm: Das sind die Wetteraussichten für diese Woche.
Warm, kalt und dann wieder warm: Das sind die Wetteraussichten für diese Woche.
Bild Meteonews

Kaltfront in Sicht

Nach einem frühsommerlichen Wochenende mit regionalen Rekordtemperaturen geht es auch zum Wochenstart ausserordentlich warm weiter. Gleichzeitig trübt der Saharastaub die Sicht und fördert die Wolkenbildung. Wie Meteonews schreibt, bringt morgen allerdings eine Kaltfront Niederschläge und beendet die erste sommerliche Phase. Die Temperaturen sinken im Flachland auf 9 bis 12 Grad. Ab Mittwoch kämen wir aber bereits wieder in den Genuss von viel Sonnenschein und deutlich steigenden Höchstwerten. Am Wochenende liegen aus heutiger Sicht 22 bis 26 Grad drin, wie der Wetterdienst abschliessend schreibt. (nen)

Freundlicher Start in die neue Woche

Zum Beginn der neuen Woche präsentiert sich das Wetter trotz zeitweise dichten Wolken mit angenehm milden Temperaturen, die in Chur bis zu 27 Grad erreichen können, wie Meteonews schreibt. Die Nullgradgrenze liegt am Montag auf rund 3700 Metern. 

Ausserdem liegt zum Wochenstart viel Saharastaub in der Luft, was für leicht diesige Sichtverhältnisse sorgen kann. Graubünden bleibe am Vormittag allerdings noch verschont, schreibt Meteonews weiter. Die höchsten Saharastaubkonzentrationen sind in der zweiten Tageshälfte und in der Nacht auf Dienstag zu erwarten. Am Dienstag wird das Wetter dann wieder zunehmend bewölkt und feucht, wobei die Schneefallgrenze im Norden auf etwa 1200 Meter sinkt. (paa)

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.

Heute geht es längst nichtmehr nur darum, ob man mehr oder weniger Hitze erträgt. Es gibt vielmehr zu denken, wann auch bei uns alles austrocknet, viel zu wenig Wasser ist und was das für jede/n einzelne/n für Folgen hat.

Mehr Kommentare anzeigen
Mehr zu Wetter MEHR