×

Tiefsttemperaturen in der Nacht, der Föhnsturm kommt

Tiefsttemperaturen in der Nacht, der Föhnsturm kommt

Die Nacht auf Sonntag hat der Schweiz die bisher tiefsten Temperaturen dieses Winters beschert. In Samedan sank das Thermometer auf fast minus 24 Grad. Nun kommt ein kräftiger Föhnsturm.

Südostschweiz
vor 2 Monaten in
Wetter
In der Schweiz sanken die Temperaturen in der Nacht auf Sonntag vielerorts in den Minusbereich. (Symbolbild)
In der Schweiz sanken die Temperaturen in der Nacht auf Sonntag vielerorts in den Minusbereich. (Symbolbild)
KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Die Nacht auf Sonntag war kalt. Laut dem Wetterdienst Meteo News sanken die Temperaturen in der Schweiz teilweise fast bis minus 30 Grad. So auf der Alp Hintergräppelen im Kanton St. Gallen, wo das Termomenter in der Nacht minus 29,6 Grad anzeigte. Letztmals seien die Temperaturen im Februar so tief gesunken.

Aber auch in Graubünden war es kalt. Beispielsweise in Samedan, wo die Temperatur in der Nacht minus 23,6 Grad betrug. Auf dem Ofenpass war es mit minus 23,3 Grad nur minim wärmer und auch in Bivio und Sils im Engadin hiess es warm anziehen, bei minus 18,2 respektive minus 16,6 grad.

In den Alpentälern allgemein und den «Kältelöchern» des Jura wurden örtlich minus 20 Grad gemessen und im «Sibirien der Schweiz», der Ortschaft La Brévine im Neuenburger Jura, minus 21,3 Grad, wie der Wetterdienst Meteo News auf Twitter mitteilte. Im Flachland und den tiefen Alpentälern gab es örtlich bis knapp minus 10 Grad.

Föhnsturm im Anmarsch

Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, schrieb am Sonntagmorgen auf Twitter von der «Ruhe vor dem Sturm», denn im Laufe des Sonntags und insbesondere in der Nacht auf Montag werde ein kräftiger Föhnsturm erwartet. In einigen Alpenregionen wurde deshalb vom Wetterdiensten die Warnstufe 4 von 5 ausgerufen, darunter in Glarus Süd, Erstfeld-Engelberg, Flüelen-Unterschächen, Werdenberg und Appenzell.

In Graubünden gilt in den meisten Regionen die Warnstufe 3, also erhebliche Gefahr. Vor allem ab 21 Uhr dürfte der Wind überall stark zulegen. Erwartet werden in exponierten Lagen Windspitzen von 50 bis 100 km/h, oberhalb von 2000 Metern über Meer 120 bis 150 km/h. Mögliche Auswirkungen der Winde sind laut Meteoschweiz: 

  • Abbrechen von Ästen, Umstürzen einzelner Bäume.
  • Beschädigung einzelner Dächer.
  • Umstürzen von leicht verankerten, grossflächigen Gegenständen wie Zelten und Baugerüsten.
  • Beeinträchtigung des Strassen-, Schienen-, Wasser- und Luftverkehrs.
  • Mögliche Einstellung des Betriebes von Skiliften und Seilbahnen.

Im Laufe des Montagmorgens lässt der Föhn mit dem Durchgang einer schwachen Störung rasch nach, wie Meteoschweiz schreibt. (so/sda)

Kommentieren

Kommentar senden