×

Martin Schranz punktet mit einem Software-Deal von über 26,5 Millionen Euro

Medien berichten, dass Martin Schranz, Gründer des Schweizer Unternehmens GSD Master AG, einen wichtigen Geschäftsabschluss mit einem Unternehmen aus Japan feiern darf. Es heisst weiter, dass sich der Handelswert auf rund 26,5 Millionen Euro beziffert. Mit seiner Software für sogenannte Affiliate-Netzwerke konnte Martin Schranz bereits in der Vergangenheit zahlreiche Erfolge feiern.

Martin Schranz

GSD-Master-AG-Netzwerke gelten als innovativ
Seit der Gründung der GSD Master AG vor rund drei Jahren etablierten sich die betriebenen Netzwerke durch jede Menge Innovationen zunehmend stärker auf dem hart umkämpften Markt. Nach Angaben von Martin Schranz selbst teste er alle Features selbst und kümmerte sich persönlich um deren Weiterentwicklung. Softwareentwickler aus Polen, Frankreich, der Schweiz und den USA beteiligten sich an dem Projekt nicht nur finanziell, sondern auch mit ihrem Erfahrungs- und Wissensschatz. Seit dem Start der Planungsphase war das Release-Datum fest vorgegeben. Im Mittelpunkt standen hierbei intensive Verkaufsverhandlungen mit Firmen aus Asien. Wie es nun scheint, kann das entwickelte Konzept der GSD Master AG seinen ersten Erfolg erzielen. Wie es in diversen Berichten heisst, konnte es für circa 26,5 Millionen Euro an ein japanisches Unternehmen veräussert werden. Die Entscheidung für den Abschluss des millionenschweren Deals wurde laut Insider bereits im Februar 2017 im Rahmen eines Meetings auf der ASW Las Vegas getroffen. Daraufhin soll die Firma aus Japan eine erhebliche Summe bei der GSD Master AG investiert haben, um sich die exklusive Nutzung für die Software zu sichern.

Zahlreiche Star-Up-Unternehmungen durch GSD Master AG unterstützt
Martin Schranz wird ein "spezielles Talent" für das Aufspüren von innovativen Big-Data-Features nachgesagt. In diesem Zusammenhang hat die GSD Master AG bereits in der jüngeren Vergangenheit einige Start-Ups unterstützt und auf diese Weise von deren Wissen und Kreativität profitiert. Dabei gelang es dem Unternehmen, zentrale Prozesse mit Hilfe von gespeicherten Kundendaten einer Optimierung zu unterziehen. Die Projekte der GSD Master AG konnten vor allem durch ihre hohe Ziel- und Kundenorientierung auf sich aufmerksam machen. Neben effizient gestalteten IT-Prozessen sind die Datensicherheit sowie technologische Lösungen ebenso wichtig. 

GSD Master AG analysiert Reaktion potentieller Interessenten
Big Data ist mittlerweile ein nicht mehr wegzudenken Bestandteil bei Unternehmen im Bereich Online-Shopping. Bevor sich Martin Schranz mit der Entwicklung einer eigenen Strategie befasste, rief er unterschiedliche Kampagnen ins Leben, um sowohl den Kundenbedarf als auch die Reaktion potentieller Interessenten zu analysieren. Die von Schrank entwickelte Affiliate-Software ermöglicht es, verschiedene Affiliate-Networks miteinander zu verbinden und auf diese Weise Verkaufsprozesse zu vereinfachen und darüber hinaus zu optimieren. Ein zentrale Stellung geniessen hierbei Check-Out- sowie Payment-Prozesse: Martin Schranz setzte hierbei auf die Unterstützung von renommierten Anbietern aus Asien. Ein hoher Sicherheitsstandard prägt ausserdem die Software. Drei Sicherheitsfirmen setzten sich im Rahmen mit speziell konzipierten Tests mit der Software der GSD Master AG auseinander und konnten keine Sicherheitslücke feststellen.

Martin Schranz als erfolgreicher Unternehmen in der Branchen angekommen

Durch den millionenschweren Verkauf seiner Software-Lösung für Affiliate-Marketing konnte sich Martin Schranz als erfolgreicher Unternehmer über die Schweiz hinaus nun einen Namen machen. Sein beruflicher Werdegang begann einst mit einem kleinen Affiliate-Netzwerk im MLM-Bereich. Schranz selbst beurteilt seine bisherigen Leistungen als Ergebnis von "harter Arbeit". Gleichzeitig erinnert er sich an einen nicht geradlinig verlaufenden Aufstieg sowie den einen oder anderen Rückschlag während der letzten Jahre. Weiter erläuterte der Chef der GSD Master AG, dass ein "Höchstmass an Motivation" sowie "Zielstrebigkeit" und "Einsatzbereitschaft" für die Entwicklung seines Systems notwendig gewesen wären. Trotz der Tatsache, dass Martin Schranz über keine Ausbildung als Informatiker oder als Ingenieur verfügt, wurde er in jungen Jahren von Affiliate-Angeboten fasziniert, weshalb er sich näher mit diesem Themengebiet befasst. Als ihn sowohl Usability als auch Komplexität nicht überzeugten, entschloss er sich, eine eigene Software für diesen anspruchsvollen Markt zu entwickeln.