×

Gut gerüstet für die Zukunft

An der Generalversammlung der Klosters-Madrisa Bergbahnen AG (KMB) vom 9. September wurde der Geschäftsabschluss 2021/2022 von den Aktionärinnen und Aktionären gut geheissen.

Klosterser
Zeitung
14.09.22 - 15:38 Uhr
Tourismus
Die Klosters-Madrisa Bergbahnen AG darf optimistisch in die Zukunft blicken.
Die Klosters-Madrisa Bergbahnen AG darf optimistisch in die Zukunft blicken.
C

Die 57. ordentliche Generalversammlung der Klosters-Madrisa Bergbahnen AG fand dieses Jahr, gestützt auf Art. 27 der Verordnung 3 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (Covid-19) des Bundesrats (Covid-19-Verordnung 3), erneut ohne persönliche Teilnahme der Aktionärinnen und Aktionäre statt. Die Aktionärsrechte konnten über einen unabhängigen Stimmrechtsvertreter ausgeübt werden.

Die Generalversammlung der KMB stimmte sämtlichen Traktanden mit grosser Mehrheit zu:

  • Martin Bisang, Veit de Maddalena, Marie-Christine Jaeger-Firmenich, Roger Kunz und Thomas Steinmann wurden als Verwaltungsräte wiedergewählt; Tanja Kunz als neues Mitglied dazu gewählt;
  • Hanspeter Ambühl, Vinci Carrillo und Florian Kasper sind als Gemeindevertreter für ein Jahr bestätigt worden;
  • der Geschäftsbericht 2021/2022 mit Jahresbericht, Jahresrechnung sowie der Kenntnisnahme des Revisionsberichtes wurden genehmigt;
  • das Vortragen des Bilanzverlustes auf die neue Rechnung wurde abgesegnet;
  • die Lischana Fiduziari SA wurde wiederum als Revisionsstelle für ein Jahr gewählt;
  • 378 146 Aktionärinnen und Aktionäre mit einer Stimmbeteiligung von 78.78 Prozent haben ihre Aktionärsrechte auf schriftlichem Weg ausgeübt.

In einer anschliessenden Sitzung hat sich der Verwaltungsrat mit Veit de Maddalena als bisheriger Präsident und Marie-Christine Jaeger-Firmenich als bisherige Vize-Präsidentin in der gleichen Zusammensetzung konstituiert.

Deutliche Umsatzsteigerung

Der Verwaltungsrat der KMB blickte an der Generalversammlung auf ein gutes Geschäftsjahr mit einer deutlichen Umsatzsteigerung zurück. Die KMB profitierte von guten Witterungsbedingungen und deutlich weniger Corona-bedingten Einschränkungen. Letztere betrafen vor allem noch den Eventbereich, der durch eine grosse Zurückhaltung bei den Buchungen sowie viele kurzfristige Absagen geprägt war.

Der Gesamtumsatz von TCHF 8043 entspricht einem ausgezeichneten Ergebnis und bedeutet einen Anstieg von über 50 Prozent auf TCHF 5266 gegenüber dem Vorjahr. Die Kostenseite entwickelte sich ebenfalls gut, was zu einem Ebitda (Betriebsergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern) von TCHF 1532 führte, einer Steigerung um TCHF 1321 gegenüber dem Vorjahr.

Vorsichtig optimistisch

Mit Blick auf das neue Geschäftsjahr 2022/2023 ist die KMB vorsichtig optimistisch, denn die Corona-Situation sowie die geopolitische und wirtschaftliche Entwicklung ist weiterhin unsicher und könnten das Geschäft negativ beeinträchtigen. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor ist die Situation rund um eine mögliche Strommangellage, die zu behördlichen Einschränkungen des Betriebs und zu drastischen Strompreiserhöhungen führen könnten.

Optimistisch stimmt, dass die KMB mit ihrem Angebot und der mittlerweile erreichten operativen Effizienz sehr gut gerüstet für die Zukunft ist. Schliesslich geht die KMB auch davon aus, dass sich der Event-Bereich wieder deutlich erholen wird. Der Start in die Sommersaison 2022/2023 stimmt diesbezüglich zuversichtlich.

Generalversammlung 2022/2023

Die nächste Generalversammlung findet am 8. September 2023 statt. Der Verwaltungsrat plant, diese wieder mit physischer Präsenz der Aktionäre auf der Madrisa durchzuführen – sofern es die gesundheitliche Situation und allfällige behördliche Vorgaben zulassen.

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Tourismus MEHR