×

Kreuzfahrtschiff sticht erstmals seit Corona wieder in See

Für die von der Corona-Pandemie getroffene Kreuzfahrtbranche im Mittelmeer heisst es wieder «Leinen los»: In Norditalien stach am Sonntagabend die «MSC Grandiosa» in See.

Agentur
sda
Montag, 17. August 2020, 01:21 Uhr Genua
Die MSC Grandiosa ist das erste Kreuzschiff, das in der Corona-Pandemie wieder zu einer Mittelmeertour ausläuft. (Foto: Simone Arveda  /Keystone-SDA)
Die MSC Grandiosa ist das erste Kreuzschiff, das in der Corona-Pandemie wieder zu einer Mittelmeertour ausläuft. (Foto: Simone Arveda /Keystone-SDA)
KEYSTONE/EPA/SIMONE ARVEDA

Das zur Reederei «MSC Cruises» gehörende Schiff verliess um kurz nach 19.30 Uhr mit 2500 Passagieren an Bord den Hafen von Genua. In den kommenden sieben Tagen soll es mehrere Häfen im Mittelmeer anlaufen.

Das Kreuzfahrtschiff, das normalerweise bis zu 6000 Passagiere aufnehmen kann, nimmt zunächst Kurs auf den Hafen von Civitavecchia bei Rom. Dann soll es weiter nach Neapel, Palermo (Sizilien) und Valletta (Malta) gehen.

«Ich durfte die erste Kreuzfahrt nach Covid nicht verpassen», sagte Rosalba Scarrone kurz vor dem Start. «Ich habe 87 Kreuzfahrten gemacht, können sie sich vorstellen, wie sehr ich gelitten habe, weil ich seit Februar nicht mehr fahren konnte?», fragte die 64-jährige Bloggerin, die sich auf Kreuzfahrten spezialisiert hat.

Die Kreuzfahrtindustrie steht im Zuge der noch andauernden Corona-Krise besonders unter Druck. Konkurrenz-Reedereien von «MSC Cruises» entschieden, Kreuzfahrten sicherheitshalber erst im September wieder anzubieten.

Neue Corona-Sicherheitsstandards

«MSC Cruises» will mit neuen Sicherheitsstandards eine Ausbreitung des Virus auf der «MSC Grandiosa» verhindern. Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden am Sonntag vor dem Boarding im Terminal auf das Coronavirus getestet und ihre Körpertemperatur soll täglich kontrolliert werden. Ein offenes Buffet werde es nicht mehr geben - stattdessen aber eine Bedienung am Tisch.

Gesundheitsbehörden hatten die Kreuzfahrtindustrie mehrfach kritisiert, zu langsam auf die Ausbreitung des Virus reagiert zu haben. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität in den USA wurden 3047 Infektionen an Bord von 48 Kreuzfahrtschiffen festgestellt, die der International Cruise Association (Clia) angehören. In 73 Fällen führten die Infektionen zum Tod.

Nach Angaben des Verbandes macht die Kreuzfahrtindustrie in Europa einen Umsatz von über 15 Milliarden Franken im Jahr und sichert fast 53'000 Arbeitsplätze. Da viele Reedereien ihre Reisen auf den Weltmeeren im Zuge der Corona-Pandemie einstellen mussten, rechnet Clia mit Umsatzeinbussen von bis zu 25,5 Milliarden Euro.

Kommentar schreiben

Kommentar senden