×

Mehr Geld für den Tourismus

Künftig sollen 700 000 Franken pro Jahr zur Verfügung stehen, um den Glarner Tourismus weiter anzukurbeln. Deutlich mehr als in den letzten vier Jahren.

Südostschweiz
Donnerstag, 24. Oktober 2019, 04:30 Uhr Glarus
Schild, Schilder, Werbung, Zigerschlitz, Glarus, Tourismus, Marketing, Luchsingen
Künftig sollen 700 000 Franken pro Jahr zur Verfügung stehen, um den Glarner Tourismus weiter anzukurbeln.
CLAUDIA KOCK MARTI

Der Regierungsrat beantragt dem Landrat, für die nächsten vier Jahre Einlagen von jährlich 700 000 Franken in den Tourismusfonds zu bewilligen. Das ist deutlich mehr als in den vergangenen vier Jahren, als der Landrat 550 000 Franken pro Jahr bewilligte.

Mit den zusätzlichen Mitteln sollen in den kommenden vier Jahren die aufgebaute Tourismusstrategie im Kanton gestärkt und die 2019 neu geschaffene Tourismusorganisation Visit Glarnerland etabliert werden. Letztere soll per Leistungsauftrag die touristische Vermarktung des Kantons sicherstellen. Deshalb will der Regierungsrat auch die Hälfte des jährlichen Budgets für die Organisation reservieren. Mit den übrigen 350 000 Franken sollen die Tourismusinfrastruktur sowie diverse Projekte gefördert werden. Auch reflektiert der Regierungsrat im Bulletin seine Tourismusförderung von 2016 bis 2019. Dabei kommt er zum Schluss: «Vor allem das Produktmanagement Glarnerland war ein Wegbegleiter für die neue kantonale Trägerschaft für Tourismus und Freizeit.» Von den definierten Hauptzielen der Tourismusstrategie habe ausserdem das Handlungsfeld ‘Produkt und Vermarktung’ den Schwerpunkt eingenommen. Bis 2013 standen hier überhaupt keine Mittel zur Verfügung. 2014 wurden von der Tourismuswirtschaft erstmals 70 000 Franken zur Verfügung gestellt und ab 2015 gab es jährlich 150 000 Franken.

Zusammen mit der Internetseite Glarnerland.ch habe dies laut Regierungsrat eine zuverlässige Basis gebildet, um eine wahrnehmbare touristische Werbung zu generieren. Dies in Zusammenarbeit mit externen Agenturen. «Das kann auch bei der Entwicklung der Logiernächte festgestellt werden, die kontinuierlich und in den letzten Jahren markant gestiegen ist», so der Regierungsrat.

Das Produktmanagement Glarnerland habe die definierten Ziele erreicht. Und dank der guten Grundlagenarbeit hätten auch die politischen Instanzen Vertrauen in eine kantonale Trägerschaft für Tourismus und Freizeit gefasst. Dies wiederum habe dazu geführt, dass die nötigen Mittel freigegeben wurden.

Etwas Überschuss

In den vergangenen vier Jahren wurde das Produktmanagement mit 100 000 Franken pro Jahr finanziert. Dazu wurden 21 Projekte mit Beiträgen aus dem Tourismusfonds unterstützt. Die Gesamtsumme der verfügten Beiträge sei etwas niedriger als das Budget gewesen. Die nicht beanspruchten Mittel verblieben aber im Tourismusfonds und könnten in den kommenden vier Jahren verwendet werden. 

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Ich glaube nicht, das wenn man Fr.700000.00 investiert kommen mehr Leute ins Glarnerland.Oder in die Glarner Tourismus Orte Kerenzerberg,Kleintal Elm und Braunwald.Sogar grosse Orte im Tourismus in der CH haben zu kämpfen.Nach meiner Ansicht ist die CH an vielen Orten zu teuer.