×

Holländische Star-Köche wetteifern in den Bündner Bergen

Im Bündner Bergdorf Tschiertschen war Ende Februar eine niederländische Kochsendung zu Gast. Zwei Spitzenköche kochten um die Wette. Wie die «Capuns» und die Heucrème-Suppe wohl schmeckten?

Südostschweiz
Donnerstag, 07. März 2019, 04:30 Uhr «Herman Tegen De Rest»

Eine niederländische TV-Sendung machte Ende Februar Halt im «The Alpina Mountain Resort and Spa» in Tschierten. «Was macht das Bündner Hotel im ausländischen Fernsehen?» – fragt Ihr Euch jetzt vielleicht. Der Betrieb war Gastgeber der Erfolgssendung «Herman Tegen De Rest» (Herman gegen den Rest). Das ist die holländische Version der deutschen Sendung «Kitchen Impossible» mit Starkoch Tim Mälzer.

Beim TV-Format fordert der niederländische Koch Herman den Blijker jeweils einen anderen Profikoch heraus. In diesem Fall den Sternekoch Jermain de Rozario, ebenfalls aus Holland. Die beiden trafen sich für das Duell im Bündner Bergdorf und kochten in den Räumlichkeiten des Hotels Alpina um die Wette. Der Bündner Klassiker «Capuns» von Charly Bieler und eine Heucrème-Suppe von Lukas Pfaff standen auf dem Menuplan. Stammgäste des Hotels entscheiden im Anschluss, welches Gericht dem Original in Aussehen und Geschmack näher kommt.

Herman verlor

Optisch überzeugten beide Suppen, bestätigt Gehring. Beim Geschmack war Blijkers Variante jedoch etwas zu bitter: «Sobald man das Heu zu lange kocht, erhält es einen bitteren Geschmack», erklärt er. Bei den Capuns hätten beide Starköche Schwierigkeiten gehabt. Sie seien bereits bei der Auswahl der Zutaten gestolpert und wussten nicht, wie die Capuns richtig gewickelt werden. Am Ende entschied Rozario das Duell für sich und konnte den Kochherd als Sieger verlassen.

Die Teilnahme eines Schweizer Hotels in einer niederländischen Kochshow wirft die Frage auf, was das einem Betrieb in Tschiertschen überhaupt bringt. Für Gehring hat es sich definitiv gelohnt: «Ich denke, wir konnten Tschiertschen und das Bündnerland mit einer traumhaften Winterlandschaft präsentieren». Dadurch holländische Gäste anzusprechen, sei für sie jedoch nicht im Vordergrund gewesen. Früher seien Holländer aber oft gesehene Gäste in Tschiertschen gewesen. «Wenn wir das wieder ankurbeln können, wäre das natürlich schön», so Gehring. Das Projekt rund um die Kochshow in Tschiertschen wurde von Arosa Tourismus sowie von Graubünden Ferien unterstützt.

Aus der Schweiz habe er nur zwei Mails von ehemaligen Gästen aus Zürich erhalten. Sie seien zufälligerweise auf die Sendung gestossen. Die geringen Rückmeldungen aus der Schweiz überraschen den Hoteldirektor allerdings nicht – denn Schweizer werden wohl eher weniger niederländische Fernsehsender schauen, ergänzt Gehring die Bilanz der Rückmeldungen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden