×

Pondhockey Schweizer Meisterschaft um ein Jahr verschoben

Resultate, Ereignisse, Events und mehr: Hier entdeckt Ihr die kleinen Geschichten aus der grossen Bündner Sportwelt.

Südostschweiz
Donnerstag, 26. November 2020, 13:47 Uhr Mehr Sport-News aus Graubünden

Ticker

Mo 30.11.2020 - 18:27

Pondhockey Schweizer Meisterschaft um ein Jahr verschoben

Das Organisationskomitee der Swiss Pond Hockey Championship hat am Montag die angemeldeten Teams informiert, dass das Turnier vom 22. bis 24. Januar 2021 nicht stattfinden wird. In der Mitteilung heisst es, dass die momentane Situation ein Pond Hockey Turnier nicht zulasse und Lockerungen in naher Zukunft nicht in Sicht seien. Die 14. Austragung der Swiss Pond Hockey Championship findet vom 21. bis 23. Januar 2022 auf dem Lej Suot in Silvaplana statt.

 

Am Turnier nehmen alljährlich zahlreiche ehemalige Eishockey-Profis teil. Mit Handschuhen, Stock und Schlittschuhen wird Pondhockey ohne weitere Ausrüstung auf kleinen Feldern vier gegen vier gespielt. Das Turnier im Engadin ist eine Erfolgsgeschichte: Die Teilnehmerzahl stieg von anfangs 16 auf 40, 50, 64 und hat mit 66 Team nun das Maximum erreicht. Zahlreiche Teams stehen auf der Warteliste für einen Startplatz. Bis 2013 wurde jeweils auf dem See gespielt. 2014 und 2015 war die Eisdecke nicht dick genug. 2016 musste als Nachwirkung eines Pistenmaschinen-Unglücks auf das Spielen auf dem See verzichtet werden. Seit 2017 findet das Turnier wieder am Originalschauplatz statt.

Mo 30.11.2020 - 09:36

Flury startet als einzige Bündnerin in St. Moritz

Am Wochenende finden in St. Moritz die ersten Weltcup-Speed-Rennen der alpinen Skirennfahrerinnen in der Saison 2020/21 statt. Zwei Super-Gs (Samstag und Sonntag) stehen auf dem Programm. Im Aufgebot von Swiss-Ski figuriert mit Jasmine Flury eine Bündnerin. Daneben sind für die Rennen im Engadin Corinne Suter, Lara Gut-Behrami, Joana Hählen, Wendy Holdener, Michelle Gisin, Priska Nufer, Jasmina Suter, Delia Durrer und die Sarganserin Rahel Kopp vorgesehen. (krt)

Do 26.11.2020 - 14:32

Luana Flütsch ist Schweizermeisterin

Luana Flütsch hat sich am Donnerstag in Davos zur Schweizermeisterin 2020 im Super-G gekürt. Die Prättigauerin siegte vor Katja Grossmann  (+0,24 Sekunden) und Alexandra Walz (+1,49). Flütschs Titel bei den nachgeholten Meisterschaften kam indes unter Abwesenheit der Schweizer Top-Cracks zustande. Corinne Suter, Lara Gut-Behrami, Wendy Holdener, Michelle Gisin, Joana Hählen, Priska Nufer und Jasmine Flury – sie hätte in Davos ein Heimspiel gehabt – fehlten allesamt. (krt)

Davos. Schweizer Meisterschaften. Frauen. Super-G: 1. Luana Flütsch (St. Antönien) 1:47:33. 2. Katja Grossmann (Haslital Brienz) 0,24 zurück. 3. Alexandra Walz (Bern) 1,49. - Nicht am Start u.a.: Corinne Suter, Lara Gut-Behrami, Wendy Holdener, Michelle Gisin, Joana Hählen, Priska Nufer und Jasmine Flury.

 

Do 26.11.2020 - 13:47

Grünes Licht für Freeski-Weltcup auf dem Corvatsch

Die Veranstalter des Slopestyle-Weltcups im Corvatsch Park in Silvaplana haben die Durchführung 2021 bestätigt. Der Weltcup-Event, der bereits zum achten Mal stattfindet, geht am 26. und 27. März 2021 über die Bühne. Dies schreiben die Veranstalter in einer Medienmitteilung. Die Organisatoren seien in den vergangenen Wochen in intensivem Austausch mit Swiss-Ski und dem internationalen Skiverband FIS gestanden. Das Erarbeiten eines Sicherheitskonzepts stand auch beim Freeski-Event im Engadin im Vordergrund. (krt)

Programm Slopestyle-Weltcup Corvatsch
Freitag, 26. März 2021: Qualifikation Frauen & Männer
Samstag, 27. März 2021: Finals Frauen & Männer

Mi 25.11.2020 - 15:39

Grossmann siegt in Davos

Ski alpin: Am Mittwoch sind in Davos die Schweizer Meisterschaften in der Kombination (Frauen) nachgeholt worden. Als Siegerin ging die Brienzerin Katja Grossmann hervor. Indes verzichteten viele Top-Cracks wie bereits bei den Rennen zuvor auf eine Teilnahme. (krt)

Davos. Schweizer Meisterschaften. Frauen. Kombination 1. Katja Grossmann (Haslital Brienz) 2:26,63. 2. Delphine Darbellay (Champex-Ferret) 0,42 zurück. 3. Aline Höppli (Gossau) 0,49. - Nicht am Start u.a.: Wendy Holdener, Michelle Gisin und Rahel Kopp.

Mo 23.11.2020 - 09:07

Corona-Situation beim HCD entspannt sich

Ausser den fünf Spielern des HC Davos, die vergangenen Donnerstag positiv auf Covid-19 getestet worden sind, haben sich im Bündner National-League-Klub keine weiteren Spieler mit dem Virus infiziert. Wie der HCD am Montagmorgen mitteilte, wurden am Sonntag alle zuvor schon negativ getesteten Mannschaftsmitglieder erneut negativ auf Covid-19 getestet. Somit kann der Trainingsbetrieb beim Schweizer Rekordmeister am Montag fortgesetzt werden. Das Auswärtsspiel am Samstag gegen die SCRJ Lakers dürfte plangemäss über die Bühne gehen. (krt)

Mo 16.11.2020 - 14:57

Engadin Skimarathon: Deadline am 6. Januar

Am 14. März 2021 soll der 53. Engadin Skimarathon stattfinden – sofern die Corona-Situation eine Durchführung denn zulässt. Wie die Verantwortlichen des Engadin Skimarathon am Montagnachmittag mitteilten, wurde eine Deadline für den Entscheid gsetzt. Spätestens am 6. Januar wollen die Organisatoren entscheiden, «ob und wie der Engadin Skimarathon 2021 durchgeführt werden kann». Die Anmeldung wird in der Zwischenzeit für alle Rennen ausgesetzt. Im Vorjahr bereits hat die Corona-Pandemie zur Absage des grössten Schweizer Volkslaufs geführt. Der Engadin Skimarathon war als eine der ersten Schweizer Grossveranstaltungen von der Pandemie betroffen. (krt)

Mo 16.11.2020 - 09:54

Bild Arne Mill/Swiss Cycling

Bieler Zwölfter im Kilometer-Zeitfahren

Die Rad-Europameisterschaften im bulgarischen Plovdiv sind für den ersten 19-jährigen Bündner Dominik Bieler mit einem weiteren Highlight zu Ende gegangen. Am Sonntag durfte Bieler – zuvor hatte er mit dem Vierer bereits Bronze gewonnen – im Kilometer-Zeitfahren starten. Unter 19 Teilnehmern klassierte sich Bieler bei seinem EM-Debüt als Zwölfter. Den Sieg holte sich der Tscheche Tomas Babek vor dem Briten Ethan Vernon und dem Italiener Jonathan Milan.

Plovdiv (BUL). Europameisterschaften. Männer. 1000-m-Zeitfahren:
1. Tomas Babek (CZE) 1:00,517. 2. Ethan Vernon (GBR) 1:00,999. 3. Jonathan Milan (ITA) 1:01,009. Ferner, in der Qualifikation ausgeschieden: 12. Dominik Bieler (SUI) 1:03,965. - 19 Teilnehmer.

(krt/sda)

Do 12.11.2020 - 16:29

Janutin gewinnt Slalom-Bronze

Am Donnerstag sind auf der Diavolezza in Abwesenheit der nationalen Topkräfte die Schweizer Meistertitel im Slalom vergeben worden. Gold sicherte sich Noel von Grüningen, der seine Konkurrenz um fast eine Sekunde distanzierte. Silber ging mit 0,91 Sekunden Rückstand an den 20-jährigen Innerschweizer Joel Lütolf, Bronze sicherte sich der Bündner Fadri Janutin. Janutins Medaille wurde begünstigt von der Abwesenheit der Schweizer Slalom-Topkräfte und Weltcup-Starter Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Tanguy Nef, Luca Aerni (alle Slalom-Training in Kabdalis/SWE) sowie Loïc Meillard (Riesenslalom-Training in Davos).

Resultate
Diavolezza. Schweizer Meisterschaften. Männer. Slalom: 1. Filip Zubcic (CRO) 1:32,03. 2. (SM-1.) Noel von Grünigen (Schönried) 0,25 zurück. 3. (SM-2.) Joel Lütolf (Bannalp-Wolfenschiessen) 1,16. 4. (SM-3.) Fadri Janutin (Obersaxen) 1,38. - Nicht am Start: u.a. Daniel Yule, Ramon Zenhäusern, Tanguy Nef, Luca Aerni, Loïc Meillard.

(sda/so)

Mi 11.11.2020 - 10:41

Anmeldestart für den Rheinquelle-Trail

Mit dem Anmeldestart für den Rheinquelle-Trail gehen die Vorbereitungen auf Graubündens neues Trailrunning-Highlight ab sofort in die nächste Phase. Ab sofort sind die Startnummern für Tomasee-Trail und Tgom-Trail buchbar. Dies gaben die Organisatoren in einer Medienmitteilung bekannt. Die beiden Lauf-Events des Rheinquelle-Trails finden am 10. Juli 2021 statt. «Aufgrund der aktuellen Lage sind die Startplätze zunächst auf 500 begrenzt», schreibn die Veranstalter. Damit sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotz der derzeitigen Ungewissheit sorgenfrei anmelden können, sei ein umfangreiches Sicherheits-Paket geplant für den Fall, dass diese im Sommer nicht in die Surselva reisen können. «Eine Versicherung, die für den Fall einer eigenen Erkrankung oder einer Quarantäne-Pflicht aufgrund einer Erkrankung im Umfeld das Startgeld erstattet, gibt es für eine geringe Gebühr – und für den Fall, dass jemand wegen Reiseeinschränkungen nicht anreisen kann oder die Veranstaltung gar nicht stattfinden kann, bieten wir als Veranstalter Bestandsschutz. Dann werden die Startgelder zu 100 Prozent und kostenfrei auf das Jahr 2022 übertragen», erklärt Simona Barmettler, OK-Chefin des Rheinquelle-Trails und Tourismusdirektorin von Disentis Sedrun Tourismus. Die Anmeldung für den Rheinquelle-Trail am 10. Juli 2021 erfolgt über die Webseite des Veranstalters. (krt)

Kommentar schreiben

Kommentar senden