×

Ragettli trifft auf Kälte-Guru

Ragettli trifft auf Kälte-Guru

Freeskier Andri Ragettli hat sich in der Nähe von Amsterdam unter der Aufsicht von Wim Hof einem Spezialtraining unterzogen. Ein Bad im Eis und eine spezielle Atemtechnik standen dabei im Zentrum.

Rinaldo
Krättli
vor 1 Woche in
Wintersport
Andri Ragettli im «Überlebensmodus»: Unter der Anleitung von Wim Hof nimmt Andri Ragettli ein Eisbad.
Instagram/Andri Ragettli

Eisbäder ist sich Andri Ragettli gewohnt. Im Januar dieses Jahres harrte der Flimser während dreissig Minuten im zugefrorenen Caumasee aus. Sieben Tage hat er dafür zuvor trainiert, wie er damals erklärte. Jeden Tag harrte er für einige Sekunden oder Minuten länger im Eisbad.

Eisbäder haben seit Längerem im Sport Einzug gehalten. Es fördert die Durchblutung der vom Training beschädigten Muskulatur und beschleunigt so die Regeneration. Andri Ragettli wählt mit seinen Eisbädern aber einen anderen Ansatz. Jener des Holländers Wim Hof, den Ragettli kürzlich in Amsterdam getroffen hat, und von dem er ein persönliches Training erhielt. «Ein Traum wird wahr», schreibt Ragettli dazu auf seinem Instagram-Profil.

Wim Hof entwickelte ein Training, das nebst dem Einsatz von Eisbädern einen Fokus auf die Atemtechnik legt.

Der «Iceman»

Wim Hof trägt den Übernahmen «Iceman» zurecht. Der Holländer hält mehrere Weltrekorde im Ertragen von Kälte. Unter anderem hat er eine Stunde und 52 Minuten bis zum Hals in Eiswasser ausgehalten. Den Gipfel des Kilimandscharos erklomm er einst lediglich mit Shorts und Schuhen bekleidet. Die Expedition auf den Mount Everest, ebenfalls nur mit Shorts und Schuhen ausgerüstet, scheiterte wegen einer Fussverletzung erst rund 1000 Meter unter dem Gipfel. Ebenso lief er nördlich des Polarkreises in Finnland innerhalb von fünf Stunden und 25 Minuten einen Marathon. Hierbei trug er trotz Temperaturen von knapp minus 20 Grad Celsius standesgemäss nur Sandalen und Shorts.

Diese extremen Leistungen möglich gemacht habe die von ihm selbst entwickelte Wim-Hof-Methode. Jeder könne seine Widerstandskraft gegenüber Kälte aber auch Hitze damit stärken, verspricht der verrückte Holländer. Zudem soll das Immunsystem gestärkt werden und chronische Gelenkentzündungen sollen gelindert werden können, ebenso Depressionen.

Kälte gegen den Schicksalsschlag

Wim Hof entwickelte die Methode nach dem Suizid seiner Ehefrau. Die Kälte half ihm nach eigenen Angaben über diesen Schicksalsschlag hinweg: «Du denkst nicht mehr an deine Hypothek, deine nächste Mahlzeit, deinen emotionalen Ballast. Du bist nicht in deinen Gedanken gefangen. Es ist eiskalt, und du überlebst einfach. Das hat mich an einen Ort gebracht, an dem ich heilen konnte», beschreibt Hof den Effekt des Eisbades auf seiner Internetseite.

Über die Jahre entwickelte er die Methode weiter. Atemübungen, bei der die Luft nach intensivem Ein- und Ausatmen eine Zeit lang angehalten wird, gehört ebenso dazu, wie die Meditation und die Eisbäder.

Andri Ragettli hin und weg

Seit zwei Jahren befasst sich auch Ragettli mit der Wim-Hof-Methode, wie er in seiner kürzlich veröffentlichten Reportage auf Youtube erklärt. «Er ist für mich eine grosse Inspiration. Ich habe so viele Videos gesehen und sein Buch gelesen», erzählt Ragettli vor dem Treffen mit Wim Hof.

Ragettli und sein Team dokumentierten das insgesamt zweistündige Training, darin wird die Methode näher erklärt (Englisch): 

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen