×

Alligator Malans vergibt den ersten Matchball der Serie

Eine konzentrierte Defensivleistung in Zug genügte den Alligatoren nicht, die Serie im Playoff-Viertelfinale vorzeitig zu entscheiden. Sie verlieren das fünfte Playoff-Spiel auswärts mit 2:4.

Südostschweiz
20.03.22 - 09:29 Uhr
Unihockey
Bestplayer Joshua Schnell und seine Teamkollegen konnten den ersten Matchball nicht verwerten.
Bestplayer Joshua Schnell und seine Teamkollegen konnten den ersten Matchball nicht verwerten.
Bild Michael Peter Allenwinden

von Heinz Grass, UHC Alligator Malans

Mit der Schlinge im Hals und im Wissen, dass das drohende Saisonende für die Platzherren bereits heute Tatsache werden könnte, begannen die Zuger einerseits mit stark veränderten Formationen und andererseits äusserst konzentriert in dieses Spiel. Aber auch die Alligatoren spielten vorsichtig und konzentriert mit. Nachdem die Zuger Paradelinie mit den Schweden-Söldnern komplett auseinandergerissen wurde, musste der Malanser-Staff bereits früh in ein spezielles Linien-Coaching gehen. Kein Team verschaffte es aber bis zur 8. Spielminute entscheidende Spielvorteile zu gewinnen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt ausgeglichen und mit wenig gefährlichen Abschlüssen. Erst durch einen Freischlag von Andrea Menon auf Alexander Larsson von der Spielfeldmitte wurde das Skore an diesem Nachmittag eröffnet. Die Zuger in der Folge sichtlich motiviert gleich nachzudoppeln, doch scheiterten sie vorerst noch an der gewohnt gutstehenden Malanser Defensive. Erneut pilgerten sehr viele Alligator-Fans nach Zug, sodass sich das Gästeteam fast wie an einem Heimspiel fühlen konnte. Der Lärmpegel dieser Fans wurde in der 14. Minute noch um ein paar Dezibel erhöht, als Joel Friolet zum 1:1 Ausgleich traf. Erneut war in der 17. Minute wiederum ein Freischlag der Ausgangspunkt zur 2:1 Führung fürs Heimteam. André Andersson bezwang Martin Hitz an der rechten Ecke zur 2:1 Führung, welche zugleich bis zur ersten Pause bestand.

Auch im Mitteldrittel gestaltete sich das Spiel durch die Kontrahenten ausgeglichen. Beide Teams agierten sichtlich konzentriert und mit guten Defensivaktionen. Daher kam es denn auch beidseitig faktisch zu keinen zwingenden und gefährlichen Torchancen. In der 27. Minute bekamen die Malanser-Akteure sowie die vielen mitgereisten Alligatoren-Fans jedoch erneuten Grund zum Jubeln. Topskorer Remo Buchli löste einen Steilpass am rechten Flügel auf Mauro Hartmann aus, welcher umgehend den Doppelpass auf den bestechenden Buchli zurückspielte und dieser in der Folge den erneuten Ausgleich zum 2:2 sicherstellte. Das abgeklärte Defensiv-Spektakel beider Teams prägte das Spielgeschehen weiterhin. Keinem Team gelang es entscheidende Akzente zu setzen. Die Spannung stieg zunehmend stetig, aber die Zeit verstrich bis zum zweiten Pausentee ohne weiteren Treffer, auch wenn die Malanser die etwas besseren Spielanteile ab der 30. Minute gewinnen konnten.

Analogie des Spielgeschehens auch zu Beginn im dritten Drittel. Trotz der gegebenen Brisanz dieses Playoff-Spiels wurde die Partie bis zu diesem Zeitpunkt äusserst fair geführt. Kein Team riskierte eine unnötige Strafzeit mit folgend nummerischer Unterlegenheit. Weiterhin waren es die Malanser mit den leicht besseren Spielanteilen, doch die Zuger Abwehr verhinderte vehement den vermeintlich Führungstreffer der Bündner. In der 50. Minute bedurfte es zudem noch einen Big-Save von Goalie Hitz, als Adrian Furger nach einem Malanser Fehlzuspiel alleine auf ihn losziehen konnte. Die Alligatoren gewannen mit fortlaufender Dauer immer mehr die Oberhand im Spielgeschehen. Deshalb sahen sich die Zuger Coaches genötigt, in der 57. Spielminute ein Timeout zu nehmen. Das Vorhaben trug Früchte, denn in der 59. Minute traf Furger auf Zuspiel von Mario Stocker tatsächlich zur erneuten Zuger-Führung. Daraufhin wurde seitens der Malanser ohne Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers die restliche Spielzeit gespielt. Ein abgefangener Querpass ergab Andersson die Gelegenheit ins leere Tor einzunetzen, was er sich denn auch nicht entgehen liess und zum 4:2 Endergebnis an diesem Nachmittag traf.

Weiter geht es nun mit einer spannenden Serie mit Spiel 6 bereits heute Sonntag um 18 Uhr in der Sporthalle Lust Maienfeld.
 

Stimmen zum Spiel:

Adrian Furger, Zug United: «Das Einzige was wir heute wollten, ist einfach um jeden Preis den Sieg zu holen, was uns heute auch gelang. Gegenüber den letzten Spielen haben wir vieles besser gemacht und den Ball auch direkter aufs Tor geführt. Wir freuen uns nun auf das morgige Spiel im Hexenkessel von Maienfeld. Das Spiel beginnt aber in unseren Köpfen bereits heute Abend, wenn dennoch etwas gefeiert werden darf.»

Dan Hartmann, Alligator Malans: «Das morgige Spiel beginnt wieder bei 0:0 und wir werden alles daransetzen, den Sack in dieser Serie zuzumachen. Wir freuen uns, morgen vor den eigenen Fans zu spielen, denn kein Gegner kommt gerne zu uns nach Maienfeld. Heute haben wir etwas zu wenig aus den gegebenen Chancen gemacht, was wir dann morgen sicherlich besser machen werden.»

Zug United - UHC Alligator Malans 4:2 (2:1, 0:1, 2:0)

NLA Playoff ¼. Final Spiel 5, Dreifachsporthalle Kantonsschule Zug, 399 Zuschauer.
SR Benjamin Ambühl | Simon Brechbühler

Tore: 9. Larsson (Menon) 1:0. 14. Friolet (Schnell) 1:1. 17. Andersson (Nigg) 2:1. 27. Buchli (M. Hartmann) 2:2. 59. Furger (Stocker) 3:2. 60. Andersson (Hallén) 4:2.
Strafen: keine gegen Zug United, keine gegen Alligator Malans.
Zug United: Nilsson; Schelbert, Menon; Mock, Staub; Knüsel, Uhr; Larsson, Odermatt, Stocker; Nigg, Andersson, Hallén; Maurer, Furger, Bäcklin.
Ersatz: Schälin, Neidhart, Schmidiger, T. Flütsch, A. Flütsch, Egli.
Alligator Malans: Hitz; Veltsmid, Camenisch; Tromm, Berry; Obrecht, Holenstein; D. Hartmann, Schnell, Friolet; Buchli, M. Hartmann, Rohner; V. Schubiger, Capatt, Jäger;
Ersatz: Breu, R. Schubiger, Schmid, Gartmann, Störi.
Bemerkungen: Zug ohne Laely (verletzt), Khan (krank); Alligator Malans ohne Wittwer, Braillard, Flütsch, Vetsch, Nett (alle verletzt); 57. Timeout Zug United; 57. Pfostenschuss Berry; Alligator ab 59. Minute ohne Torhüter; 60. Timeout Alligator Malans.
Beste Spieler: Peter Nilsson für Zug United, Joshua Schnell für Alligator Malans.

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Unihockey MEHR