×

Weitere Niederlage und Wunschtransfer für Chur Unihockey

Auch in der dritten Playoff-Begegnung der Unihockey-Viertelfinals erwies sich Wiler-Ersigen als übermächtiger Gegner. Nach einem schwachen Mitteldrittel unterlag Chur Unihockey klar mit 4:13.

Südostschweiz
Sonntag, 08. März 2020, 10:07 Uhr Unihockey
Die Verantwortlichen von Chur Unihockey mit Wunschtransfer Pontus Karlson Martell.
PRESSEBILD

von Fabrizio Reich, Chur Unihockey

Während Chur Unihockey im ersten Spielabschnitt der dritten Playoff-Begegnung konzentriert agierte und Wiler gut kontrollieren konnte, folgte ein schwaches Mitteldrittel. Augenfällig war im ersten Drittel, dass Chur weniger Eigenfehler produzierte, die sonst immer sofort mit Toren bestraft wurden, und das Spiel dadurch offen halten konnten. Mit einer guten Reaktion aufs 0:2 durch Wiler antworteten die Bündner mit dem 2:2. Infolge zwei unnötigen Strafen mussten die Bündner anschliessend insgesamt sieben Minuten in Unterzahl agieren. Wiler liess sich diese Chance nicht entgehen und erzielte in dieser Zeit vier Tore. Chur fand nun nicht mehr ins Spiel zurück und schlug sich damit selber.

Chur Unihockey verpflichtet schwedischen SSL Captain
Mit dem Transfer des 29-jährigen Pontus Karlson Martell gelingt der sportlichen Führung von Chur Unihockey ein Wunschtransfer. Der Stürmer des in der höchsten schwedischen Liga spielenden Teams Höllviken IBF, unterschreibt für ein Jahr mit Option bei Chur Unihockey. Nach mehreren Gesprächen sind die Verantwortlichen von Chur Unihockey überzeugt, dass nicht nur eine enorme spielerische Qualität, sondern auch eine Führungspersönlichkeit in die Bündner Hauptstadt wechselt, schreibt der Klub in einer Mitteilung vom Sonntag.
Seit seinem zwölften Lebensjahr spielt der Schwede für seinen Heimatclub Höllviken und hat dabei mitgeholfen, diesen Verein zu einem etablierten SSL-Verein zu bringen. Mit dem schwedischen Routinier wird das junge Kader optimal unterstützt, um sich weiter zu entwickeln, schreibt Chur Unihockey weiter. Martell ist mit 40 Punkten in der Schwedischen Qualifikation der zweitbeste Skorer seines Teams. 

SV Wiler-Ersigen – Chur Unihockey 13:4 (1:0, 8:2, 4:2)

Sportanlage Grossmatt, Kirchberg BE. 362 Zuschauer. SR Brunner/Büschlen.

Tore: 20. C. Mutter (D. Känzig) 1:0. 21. J. Pylsy (M. Louis) 2:0. 22. M. Lehtinen 2:1. 23. S. Cavelti (M. Lehtinen) 2:2. 27. J. Pylsy (M. Dudovic) 3:2. 27. D. Känzig 4:2. 29. M. Dudovic (K. Savonen) 5:2. 32. J. Bürki (M. Dudovic) 6:2. 33. N. Bischofberger 7:2. 38. C. Mutter (N. Bischofberger) 8:2. 39. M. Dudovic (A. Hollenstein) 9:2. 46. E. Wälchli (J. Bürki) 10:2. 46. A. Hollenstein (M. Louis) 11:2. 47. N. Bischofberger (M. Rentsch) 12:2. 53. S. Cavelti (K. Hyrkkönen) 12:3. 58. M. Dudovic (J. Pylsy) 13:3. 60. A. Bischofberger (M. Stucki) 13:4.

Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten, 1mal 5 Minuten (L. Weber) gegen Chur Unihockey.

 

Playoff-Viertelfinals (best of 7), 3. Runde

Wiler-Ersigen (1. der Qualifikation) - Chur (8.) 13:4; Stand 3:0. Köniz (3.) - Zug (5.) 5:3; Stand 1:2. Malans (4.) - Rychenberg Winterthur (7.) 5:6; Stand 1:2. - Am Sonntag (18.00 Uhr): Grasshoppers (2.) - Waldkirch-St. Gallen (6.); Stand 2:0.

Die nächsten Spiele. 4. Runde. Freitag, 13. März: Waldkirch-St. Gallen - Grasshoppers (20.00 Uhr). - Samstag, 14. März: Zug - Köniz (17 Uhr). Rychenberg Winterthur - Malans (17).

Playout. 4. Runde: Sarnen (12.) - Uster (9) 1:7; Schlussstand 0:4. Thun (11.) - Langnau (10.) 6:5 n.V.; Stand 1:3. - Am Sonntag. 5. Runde: Langnau - Thun (14.30 Uhr).

Kommentar schreiben

Kommentar senden