×

Spektakel mit unerwünschtem Ausgang in der Lust

In einem packenden Spiel verliert Alligator Malans gegen Zug United in der Verlängerung. Eine ansprechende Leistung in der Defensive reichte nicht für drei Punkte, da in der Offensive zu viele Chancen vergeben wurden, und bei Malans nur die erste Linie überzeugen konnte.

Südostschweiz
Sonntag, 06. Oktober 2019, 09:31 Uhr Unihockey
Nino Vetsch (hier gegen Ad Astra Sarnen) erzielte gegen Zug United zwei Tore.
OLIVIA AEBLI-ITEM

von UHC Alligator Malans

Zug United reiste mit drei kompetitiven Linien nach Maienfeld und agierte während des gesamten Spiels variantenreich, zweikampfstark und willig, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Mit einer provokanten Körpersprache sorgten sie für zusätzlichen Pfeffer in der Partie. Malans nahm die Herausforderung an, und so entwickelte sich ein dynamisches Spiel auf Messers Schneide. Angeführt von Center Dan Hartmann erzielten die wirbligen Flügelstürmer Nino Vetsch (2) und David Schmid drei der fünf Bündner Tore. Für den jungen Schmid war es die Premiere im Dress der NLA. Zufrieden und gleichzeitig kritisch äusserte er sich nach dem Spiel: «Für mich persönlich lief das Spiel gut, ich freue mich ab meinem ersten Tor. Leider haben wir als Team aber zu viele Chancen vergeben.»

Schmids Tor fiel nach einem raschen Konter und wurde von Florian Tromm und Nino Vetsch «pfannenfertig» vorbereitet. Es bedeutete die 5:4-Führung für Malans in der 51. Minute, in einer Phase des Spiels, in der der Zuger Widerstand etwas zu bröckeln schien. Nur kurz zuvor gelang nämlich Eriksson-Elfsberg nach einem Doppelpass mit Joshua Schnell der Ausgleich. Man wähnte Malans auf der Siegerstrasse, das Spiel wurde von den Herrschäftlern nun auch in Unterzahl kontrolliert. Zug riskierte aber in der Schlussphase viel und in der 57. Minute blieb ein Schuss für einmal nicht in der  ausgezeichnet blockenden Malanser Verteidigung hängen: Dahlqvist erwischte den tadellosen Wittwer in der hohen Ecke. Die schwedische Fraktion von Zug United war auch für die Entscheidung im Spiel besorgt. In der 69. Minute verwertete Alexander Larsson einen Querpass von Dahlqvist mit einem Schuss durch die Beine von Jonas Wittwer.

Positive Dinge mitnehmen

Das Spiel in den ersten 40 Minuten bot wilde Phasen mit extrem schnellem Umschaltspiel auf beiden Seiten. Als Zuschauer blieb kaum Zeit, die Aktionen zu erfassen und gedanklich zu verarbeiten. Auffallend wenig Tore fielen gemessen an der Anzahl der Aktionen. Zu Beginn des zweiten Drittels war dies aber anders: Als erst Vetsch für Malans und nur kurz darauf Marco Laely, der Bündner in Zuger Diensten, trafen, und Captain Mock seine Farben kurz darauf in Führung brachte. David Schmid zu dieser Phase: «Die Coaches mussten uns einige Male zur Besinnung bringen und unseren Fokus auf ein kontrolliertes Spiel lenken.»

Über alles gesehen ist dies Malans zwar etwas besser gelungen, es fehlte aber der zählbare Ertrag. Dazu blieben die zweite und dritte Malanser Formation ungewohnt blass, mit recht vielen Stockfehlern. «Wir dürfen auch auf die vielen kreierten Chancen schauen, wie wir unseren Torhüter abgeschirmt haben. An der Abstimmung gibt es einiges zu verbessern, aber es gibt auch positive Dinge mitzunehmen», meinte Schmid nach der Niederlage.

Das sagt Cheftrainier Oscar Lundin zum Spiel: «Es war ein hartes Spiel für uns mit einem höheren Tempo als in den letzten Partien. Wir waren im letzten Drittel auf einem guten Weg, leider konnten wir das Spiel nicht übernehmen, wie es unserem Plan entsprochen hat. In der Verlängerung haben wir den Druck nicht wie gewünscht hochhalten können.»

Die erstmals gut gefüllte Halle in Maienfeld bekam also Spektakel mit unerwünschtem Ausgang geboten. Zug war ein Gradmesser für die zweifellos höheren Ansprüche der Alligatoren, die scheinbar noch etwas an Konstanz und Zusammenspiel feilen müssen. Kommendes Wochenende gibt es in der Doppelrunde sechs Punkte zu vergeben, die nächsten Herausforderungen heissen Unihockey Tiger und Chur Unihockey.

UHC Alligator Malans - Zug United 5:6 n.V. (1:1, 1:2, 3:2, 0:1)

Sporthalle Lust, Maienfeld. 410 Zuschauer. SR Brunner/Büschlen

Tore: 7. N. Vetsch (D. Hartmann) 1:0. 16. M. Staub (A. Larsson) 1:1. 21. N. Vetsch (F. Tromm) 2:1. 22. M. Laely (S. Fiechter) 2:2. 23. T. Mock (S. Nigg) 2:3. 41. R. Buchli (J. Nurmela) 3:3. 48. J. Schelbert (M. Laely) 3:4. 49. O. Eriksson-Elfsberg (J. Schnell) 4:4. 51. D. Schmid (N. Vetsch) 5:4. 57. A. Dahlqvist (A. Larsson) 5:5. 69. A. Larsson (A. Dahlqvist) 5:6

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans. 2mal 2 Minuten gegen Zug United

Alligator Malans: Wittwer; Gartmann, Tromm; Camenisch, Veltsmid; Berry, Obrecht. Schmid, Hartmann, Vetsch; Nylund, Erikson-Elfsberg, Nett; Buchli, Nurmela, Friolet.

Ersatz: Vogt, Tarnutzer, Schnell

Zug United: Nilsson; Kostov-Bredberg, Menon; Furger, Staub;Y. Schelbert, A. Uhr; Mock, Nigg, Julkunen; Larsson, Dahlqvist, D. Uhr; Laely, Fiechter, J. Schelbert

Ersatz: Flütsch, Grüter, Rubi, Mück

Bemerkungen: Alligator ohne Flütsch, Capatt, Meiler, Holenstein, Thöny (alle verletzt)

Beste Spieler: Jonas Wittwer für Alligator Malans, Marco Laely für Zug United

Kommentar schreiben

Kommentar senden