×

Alligator stolpert auf der Zielgeraden

Alligator unterliegt auswärts gegen Wiler-Ersigen mit 2:3. Eine abgeklärte Leistung über grosse Teile des Spiels genügte nicht für Punkte.

Südostschweiz
Samstag, 16. Februar 2019, 21:42 Uhr Unihockey
Wittwer zeigte im Alligator-Tor eine ganz starke Leistung. Trotzdem reichte es am Ende gegen Wiler nicht zu Punkten.
ERWIN KELLER

 Von UHC Alligator Malans

Alligator Malans gegen Wiler-Ersigen ist immer eine ganz spezielle Affiche. Die Partie ist einer der grossen Klassiker im Schweizer Unihockey. Dies aufgrund zahlreicher hochklassiger Duelle in den Playoffs im letzten Jahrzehnt. Ein ideales Spiel also, um so richtig in Playoff-Stimmung zu kommen. Und die beiden Teams zeigten über 60 Minuten, wie dieses Playoff-Unihockey aussehen könnte, wenn es zu einem Duell mit zwei taktisch sehr versierten Mannschaften kommen sollte. Die Malanser standen in der Abwehr äusserst massiert. Sie bewiesen in dieser Partie eindrücklich, dass sie längst nicht mehr nur mit Spektakel-Unihockey Erfolg haben können. Dieses Fazit liess sich zumindest für die ersten 53. Minuten ziehen. Doch die letzten sieben genügten, damit am Ende trotzdem wieder die Berner jubelten und eher die Floskel «Ein Spiel dauert immer 60 Minuten» ihre Berechtigung hat. Aber der Reihe nach.

Wenig Tore – viel Geduld

Wie häufig bei diesem Duell bekamen die Zuschauer nicht viele zu sehen. In den ersten 40 Minuten gerade einmal zwei. Beide erzielt von der Gastmannschaft aus Graubünden und beide von Lukas Veltsmid. Bei 5 gegen 5-Spieler gab es in den ersten zwei Drittel kein einziges Tor zu vermelden. Der Tscheche traf nämlich zwei Mal in Überzahl. Er eröffnete das Skore in der achten Minute nach einem Freistoss aus der Ecke mit einem Handgelenkschuss aus halbrechter Position und erhöhte das Verdikt in der 38. Minute in typischer Manier mit einem Bogenlauf in die Mitte. Wiler hatte durchaus auch seine gefährlichen Momente, biss sich aber immer wieder an einem überragenden Jonas Wittwer im Malanser Tor die Zähne aus. Malans hingegen spielte mit einer beeindruckenden Geduld im Aufbauspiel und hatte so in dieser Partie über weite Strecken das Spieldiktat.

Der Anschlusstreffer als Türöffner

Im dritten Drittel verschärfte sich die Gangart noch einmal. Beide Teams schenkten sich nichts. Tore blieben aber weiterhin Mangelware. Malans verpasste es in Überzahl nach 50. Minuten das Spiel zu entscheiden. Wiler präsentierte sich auch im dritten Abschnitt lange zu ineffizient. Bis zur 54. Minute. Dann fasste sich der Berner Captain Tatu Väänänen ein Herz und traf mit einem Hammer aus fast identischer Position wie im zweiten Drittel Veltsmid ins Lattenkreuz. Dieses Tor änderte alles. Wiler bewies nämlich in der Folge, wieso die Berner immer ein absolutes Spitzenteam sind. Nun schöpfte die Heimmannschaft neuen Mut und Malans wirkte etwas verunsichert. So fand der elffache Schweizermeister plötzlich Räume vor, die zuvor während der ganzen Partie nie vorhanden waren. So kam Matthias Hofbauer in der 57. Minute im Slot unbedrängt zum Abschluss. Eine Chance, die sich ein Mann mit einer solchen Routine nicht entgehen lässt. Auch in der Folge spielte nur noch ein Team. Doch Wiler liess eine 2:1-Situation und einen sehr hart gepfiffenen Penalty ungenutzt und es schien, als würde in diesem Spiel eine Zusatzschlaufe notwendig. Doch dann startete Marco Louis in den letzten Sekunden einen letzten Angriff vor der Verlängerung. Und tatsächlich: Mit der Schlusssirene netzte der Berner von der linken Seite ein. Der Treffer zählte, angespielt wurde nicht mehr.

So verlor Malans ein Spiel, dass es während mehr als zwei Dritteln kontrolliert hat und ist nun am Sonntag gegen Köniz dringend auf Punkte angewiesen, wollen die Herrschäftler nicht noch das Heimrecht an den Kantonsrivalen Chur Unihockey abtreten.

SV Wiler-Ersigen – Alligator Malans 3:2 (0:1, 0:1, 3:0)
Sportzentrum Zuchwil, 391 Zuschauer. SR Schuler/Sprecher.
Tore: 8. L. Veltmid (D. Hartmann) 0:1. 38. L. Veltsmid (C. Camenisch) 0:2. 54. T. Väännänen 1:2. 57. M.Hofbauer  (M. Louis) 60. (59.59) M. Louis (D. Wittwer) 3:2
Strafen:  4mal 2 Minuten gegen SV Wiler-Ersigen. 1mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans

Alligator Malans: Wittwer; Tromm, Braillard; Berry, Gartmann; Camenisch, Veltsmid; Thöny, Hartmann, Friolet ; Holenstein, Buchli, Vetsch; Bärtschi (Karlander 40.), Elfsberg, Nett; Ersatz: Vogt, Obrecht

Bemerkungen: 41. Pfostenschuss Thöny, 58. Johnsson verschiesst Penalty, 60. Timeout Malans

Beste Spieler: T. Väänänen (Wiler), L. Veltsmid (Malans)

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden