×

Piranha Chur auch nach Spiel 11 verlustpunktlos

Am Samstagabend stand für den Leader der NLA das erste Heimspiel der Rückrunde auf dem Programm. Mit einem reduzierten Kader aufgrund von vier Ausfällen auf der Verteidiger-Position reichte Piranha Chur eine mittelmässige Leistung für einen 9:3-Sieg.

Südostschweiz
Montag, 03. Dezember 2018, 12:10 Uhr Unihockey
Captain Seraina Ulber musste für einmal in der Verteidigung aushelfen.
ARCHIVBILD YANIK BÜRKLI

von Piranha Chur

Während in Prag der Startschuss für die Herren-WM fiel, empfing der aktuelle Meister der Frauen das in der unteren Tabellenhälfte platzierte Aergera Giffers. Da mit Flurina Marti, Sanni Nieminen, Luana Rensch und Lina Wieland gleich vier Verteidigerinnen ausfielen, war Headcoach Daniel Darms gefordert und musste seine Linien ordentlich durchmischen. So kam es, dass beispielsweise Captain Seraina Ulber als Verteidigerin eingesetzt wurde. Zudem erhielten Catrina Cotti und Livia Danuser die Chance, von Beginn weg zu spielen. Die beiden bedankten sich für das entgegengebrachte Vertrauen umgehend mit dem jeweils ersten persönlichen Treffer in der NLA. Cotti traf nach einem schönen Pass von Katrin Zwinggi unhaltbar ins hohe Eck zum 1:0 für Piranha, Livia Danuser wurde von Sereina Buchli bedient und traf mit einem mustergültigen Drehschuss zum 3:0. Zuvor hatte Géraldine Rossier nach einer schönen Kombination der gesamten Linie zum 2:0 getroffen. Am Ende des zweiten Drittels musste Piranha in Unterzahl agieren, wehrte sich dabei aber souverän: statt Abschlüsse auf das eigene Tor zuzulassen, schnappten sich die Piranhas den Ball und konterten die Fribourgerinnen aus. Ulber legte auf für Alessandra Schneller, welche ein starkes Spiel zeigte und sich nicht zweimal bitten liess. Mit dem Stand von 4:0 ging es in die erste Pause. Dass Piranha die Null halten konnte war auch der Verdienst von Torhüterin Corinne Waldburger, die einige Male nach Unsicherheiten in der Verteidigung von Piranha bestechend sicher parierte und ihr Team somit auf Kurs hielt.

Trotz des bereits relativ klaren Spielstands gelang den Bündnerinnen keine ausgezeichnete Partie. Viele Ungenauigkeiten führten dazu, dass das Spiel teilweise stark einem Pingpong-Match glich. Der Ball sprang hin und her, die Kontrolle über Spiel, Gegner und Ball blieb jedoch oft ungenügend. Eine dieser Unkonzentriertheiten auf Seiten der Churerinnen nützte Fabienne Walter in der 24. Minute zum ersten Treffer für die Gäste aus. In der Folge plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin. In der 31. Minute setzte Mari Aanerud diesem Treiben ein Ende und erzielte auf präzises Zuspiel von Buchli aus dem Slot heraus das 5:1. Danach wiederholte sich die Situation aus dem ersten Drittel: Piranha nahm kurz vor der Pause eine Zweiminuten-Strafe, Giffers wusste diese Situation jedoch nicht auszunutzen. Im Gegenteil, es war erneut der Gastgeber, welcher während der Powerplay-Situation der Gäste für Torgefahr sorgte. Dies resultierte darin, dass Corin Rüttimann und Seraina Ulber entwischten und mit zwei Doppelpässen das 6:1 erzielten. Wieder bedeutete der Shorthander der Churerinnen das Drittelsende.

Im dritten Drittel dauerte es 10 Minuten, bis etwas Zählbares geschah. In der 52. Minute schoss die Schwedin Aanerud ihren zweiten persönlichen Treffer und erhöhte damit auf 7:2. In den letzten vier Spielminuten durften die 162 Zuschauer dann noch drei weitere Tore erleben. Zuerst erhöhte Rüttimann auf 8:2. Darauf reagierte der Gast aus Giffers postwendend mit dem 3. Treffer. Das letzte Wort wollte Rüttimann jedoch für sich behalten und sie zeigte sich daher für den 9:3 Schlussstand verantwortlich und komplettierte somit einen weiteren persönlichen Hattrick. Nächstes Wochenende ist aufgrund der eingangs erwähnten Herren Weltmeisterschaft spielfrei. Piranha Chur präsentiert sich über diese Zeit also weiterhin mit weisser Weste, muss sich jedoch bewusst sein, dass noch viel harte Arbeit zu erledigen ist, steht in rund einem Monat doch das Spiel gegen die internationale Übermannschaft IKSU aus Umea (SWE) anlässlich des Champions Cups an.

Piranha Chur – Aergera Giffers 9:3

Gewerbliche Berufsschule, Chur. 162 Zuschauer. SR Begré/Birbaum.
Tore: 8. C. Cotti (K. Zwinggi) 1:0. 14. G. Rossier (M. Scheidegger) 2:0. 17. L. Danuser (S. Buchli) 3:0. 20. A. Schneller (S. Ulber) 4:0. 24. F. Walther (S. Friedberg) 4:1. 31. M. Aanerud (S. Buchli) 5:1. 36. C. Rüttimann (S. Ulber) 6:1. 50. E. Ganz (F. Walther) 6:2. 52. M. Aanerud (A. Schneller) 7:2. 56. C. Rüttimann (S. Ulber) 8:2. 58. V. Dazio (L. Bertolotti) 8:3. 60. C. Rüttimann (S. Ulber) 9:3.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Piranha Chur.

Kommentar schreiben

Kommentar senden