×

Die Flames sind weiterhin nicht zu bremsen

In der 11. Runde der 1.-Liga-Unihockey-Meisterschaft bezwingen die Jona-Uznach Flames zu Hause die Zuger Highlands klar mit 11:2 und realisieren damit ihren zehnten Sieg in Serie.

Linth-Zeitung
Dienstag, 20. November 2018, 04:32 Uhr Zehnter Sieg in Serie
Hervorragend unterwegs: Henry Mattson (rechts) und die Jona-Uznach Flames eilen derzeit von Sieg zu Sieg.
PASCAL SPALINGER

Flames-Trainer Andreas Gahlert bezeichnete die Gäste aus dem Zugerland vor der Partie als Wundertüte, die an guten Tagen brandgefährlich sei. Diese Gefährlichkeit zeigten die Gäste gleich zu Beginn; sie wirkten wacher. Erst nach knapp vier Minuten hatte das Heimteam seine erste nennenswerte Offensivaktion. U21-Junior Philipp Köpfli traf den Pfosten, Joel Jud stand jedoch goldrichtig und brachte den Abpraller im Tor unter.

Im Anschluss entwickelte sich eine ausgeglichene Phase, wobei es den Eindruck machte, als könnten die Flames jederzeit einen Gang hochschalten. Dies passierte kurz nach Halbzeit des Startdrittels: Joel Jud und Captain Bernet waren für einen Doppelschlag besorgt.

Hattrick von Joel Jud

Kurz darauf erwies der Zuger Hess seinem Team einen Bärendienst, als er wegen unkorrektem Abstand eine Strafe holte. Das Powerplay der Hausherren funktionierte sehr gut, war allerdings erst eine Sekunde nach Ablauf der Strafe erfolgreich. Wiederum hiess der Torschütze Joel Jud, welcher somit bereits nach 16 Minuten einen Hattrick auf dem Konto hatte. Das 5:0 drei Sekunden vor der Pause durch Bernet war dann eine Vorentscheidung.

Joel Jud führte die Flames früh auf die Siegerstrasse. Das 4:0 nach 16:04 Minuten war bereits sein dritter persönlicher Treffer.

Im Mitteldrittel hatten die Flames das Spiel im Griff und waren die gefährlichere Mannschaft. In der 23. Minute konnten sie erneut in Überzahl agieren, nachdem Ex-Flames-Spieler Ackermann auf die Strafbank musste. Während dem Powerplay hatten sie die Chance, durch einen Penalty das 6:0 zu erzielen, Rautio scheiterte allerdings an Bär im Zuger Tor. Dreissig Sekunden später war dieses Resultat dann doch Tatsache: Broder traf auf Vorarbeit von Mattsson.

Gäste zusehends ideenloser

Die Zuger wirkten zunehmend ideenloser und versuchten es viel mit hohen, langen Bällen. Es passte ins Bild, dass ihr erstes Tor eher glücklich zustande kam: Schwendeners Schuss wurde abgelenkt und fand via Latte den Weg ins Tor. Kurz nach Spielmitte hatte Zug in Überzahl die Chance, auf 2:6 zu verkürzen, blieben jedoch erfolglos. Praktisch im Gegenzug erhöhten Benjamin Jud mit einem herrlichen Direktschuss sowie Broder im Powerplay auf 8:1 für Jona-Uznach.

Im Schlussdrittel waren zwei Minuten gespielt, als die Flames zum neunten Mal jubelten: Mattsson hiess der Torschütze. In der 47. Minute konnte Jona-Uznach während zwei Minuten in doppelter Überzahl agieren, ein weiteres Tor fiel aber trotz guter Chancen nicht. So waren es die Gäste, welche in der 52. Minute erfolgreich waren. Suter traf per Volley. Dann war die Reihe wieder an den Flames: Broder erwischte Bär in der 54. Minute in der nahen Ecke und machte das «Stängeli» komplett. Den Schlusspunkt zum 11:2 setzte Benjamin Jud mit einem platzierten Hocheckschuss. So konnten sich Flames-Trainer Gahlert und sein Team über weitere drei Punkte und die Verteidigung der Tabellenspitze freuen.

Jona-Uznach Flames – Zuger Highlands 11:2 (5:0, 3:1, 3:1)
Grünfeld, Jona. 118 Zuschauer. – SR: Polo/Sigg.
Tore: 4. J. Jud (Ph. Köpfli) 1:0. 11. J. Jud (Mattsson) 2:0. 13. Bernet (Broder) 3:0. 17. J. Jud (Pulliainen) 4:0. 20. Bernet (Pulliainen) 5:0. 25. Broder (Mattsson/Ausschluss Ackermann) 6:0. 26. Schwendener 6:1. 34. B. Jud (Bernet) 7:1. 38. Broder (Pulliainen/Ausschluss Schuler) 8:1. 43. Mattsson (Guyer) 9:1. 52. Suter (Schuler) 9:2. 54. Broder (B. Jud) 10:2. 58. B. Jud (Bernet) 11:2.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die Jona-Uznach Flames, 5mal 2 Minuten gegen Zuger Highlands.
Jona-Uznach Flames: Tschopp; Pulliainen, Rautio; Guyer, Künzli; Gmür, Schläpfer; B. Jud, Bernet, Broder; Mattsson, J. Jud, Ph. Köpfli; Jenny, Dürr, Muggli; Kruse, Broger, Pa. Köpfli, Wyss.
Bemerkungen: Jona-Uznach Flames ohne Schläppi, Stadler, Swoboda, Grossholz und Helbling. 24. Bär hält Penalty von Rautio.

Kommentar schreiben

Kommentar senden