×

Entscheidung durch Penalty

Nach einem schwachen Start konnte sich Chur Unihockey gegen den gut verteidigenden UHC Thun durchsetzen. Chur Unihockey gewann zu Hause in einer spannenden Partie mit 5:4.

Südostschweiz
Sonntag, 18. November 2018, 12:08 Uhr Unihockey

von Fabrizio Reich

Eine Woche nach der Schlappe gegen GC Unihockey musste Chur zuhause gegen den UHC Thun antreten. Man durfte gespannt darauf sein, ob Chur sich bereits erholt hatte.

Nach dem Start des ersten Drittel hatte man nicht dieses Gefühl. 34 Sekunden brauchte der Thuner Jonas Wettstein, um den Ball das erste Mal über die Churer Torlinie zu schiessen. Ungefähr 3 Minuten später schoss dann Reto Graber die Thuner zum 0:2. Chur war noch nicht im Spiel angekommen und hatte Mühe, vors gegnerische Tor zu kommen. Die Thuner waren in dieser Spielphase cleverer und verteidigten sauber. Sie konnten damit ihre Führung in die Drittelspause mitnehmen. Die Churer fanden bis zu diesem Zeitpunkt kein Rezept gegen das Spiel der Thuner.

Selbstsicherer, spielfreudig und aggresiv

In der Pause wirkte Chur wie ausgewechselt: Selbstsicherer, spielfreudig und aggresiv. Es dauerte 4 Minuten bis es Joel Hirschi gelang den Rückstand zu verkürzen. Der Trainer der Thuner bemerkte den Aufschwung der Churer ebenfalls und nahm bereits sein Time-Out. Dies zeigte auch seine Wirkung. Die Thuner konnten mit einfachem und dirketem Spiel ein weiteres Tor erzielen. Doch die Churer liessen sich nicht aus der Bahn bringen und zwangen den Thuner ihr Spiel auf. Luzi Weber und Denis Blomberg verkürzten in der Folge auf 3.3. Doch erneut hatten die Thuner eine Antwort bereit. Luca Sigrist war es, der die Gäste mit 3:4 in Führung und in die letzte Pause schoss.

Im letzten Drittel wirkte Chur erneut entschlossener. Nach 2 Minuten konnten sie dann wiederum den Ausgleich erzielen. Danach war das Spiel ein offener spannender Schlagabtausch. Chur, mit mehr spielerischen Aktzenten, musste immer mehr öffnen, um die drei Punkte zu erzielen. Dies ermöglichte es den Thunern weite Bälle nach vorne zu spielen und so gefährliche Torchancen zu kreieren. Doch die Churer wollten den Sieg. Daran liess der Auftritt in der GBC keinen Zweifel. Schlussendlich war ein Penalty für die Wende ausschlaggebend. 1 Minute vor Spielende erhielt Yannick Zimmermann die entscheidende Strafe: Hoher Stock im eigenen Torraum. Antreten durfte dann Paolo Riedi, der diesen auch eiskalt verwertet. Chur drehte damit in der letzten Minute das Spiel zu ihren Gunsten mit 5:4.

Nun gilt es die Energiereserven so schnell wie möglich wieder zu füllen, denn am Sontag steht bereits der Cup-Viertelfinal an, wo Chur Unihockey zuhause in der GBC um 15.00 Uhr Floorball Köniz begrüssen darf.

Matchtelegramm Swiss Unihockey
Chur Unihockey – UHC Thun 5:4 (0:2, 3:2, 2:0)
Gewerbliche Berufsschule, Chur. 344 Zuschauer. SR Fässler/Schläpfer.
Tore: 1. J. Wettstein 0:1. 4. Ret. Graber (T. Kropf) 0:2. 25. J. Hirschi (P. Riedi) 1:2. 28. L. Feiner (O. Stulz) 1:3. 31. Luzi Weber (J. Binggeli) 2:3. 36. D. Blomberg (P. Riedi) 3:3. 36. L. Sigrist (F. Witschi) 3:4. 43. J. Hirschi (M. Jung) 4:4. 59. P. Riedi 5:4.
Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen UHC Thun.

Kommentar schreiben

Kommentar senden