×

Swiss Olympic erweitert Partnerschaft mit St. Moritz

Swiss Olympic und St. Moritz arbeiten künftig noch enger zusammen. Im Rahmen der erweiterten Partnerschaft wird St. Moritz zum offiziellen Höhentrainingszentrum des Dachverbands des Schweizer Sports.

Südostschweiz
04.08.22 - 14:49 Uhr
Sport
Wichtig: Sportler von Swiss Olympic beim Höhentraining in St. Moritz.
Wichtig: Sportler von Swiss Olympic beim Höhentraining in St. Moritz.
Bild Swiss Olympic

Weil St. Moritz auf 1856 m. ü. M. und mit moderner Infrastruktur optimale Trainingsbedingungen für Athletinnen und Athleten bietet, baut Swiss Olympic die bestehende Zusammenarbeit mit der Gemeinde im Engadin weiter aus. So soll St. Moritz künftig als offizielle «High Altitude Training Base» genutzt werden, wie Swiss Olympic in einer Medienmitteilung vermeldet. Im Zentrum der erweiterten Partnerschaft steht die Weiterentwicklung des Höhentrainingszentrums im Bereich der spezifischen Leistungsdiagnostik. Dazu kommen Leistungen zugunsten aller, an Swiss Olympic angeschlossenen, nationalen Sportverbände und deren Athletinnen und Athleten. Dazu gehören etwa die Nutzung von diversen Trainings- und Regenerationsinfrastrukturen in St. Moritz und in den umliegenden Partnergemeinden.

Für beide Seiten ein Gewinn

«Wir freuen uns ausserordentlich auf diese noch engere Zusammenarbeit mit St. Moritz. Das Höhentrainingszentrum und die einzigartige Landschaft, kombiniert mit vielen Sonnentagen, ermöglichen perfekte Trainingslager bei denen Physis und Psyche in Einklang stehen», sagt Ralph Stöckli, Chef de Mission von Swiss Olympic. «Künftig können wir diese idealen Trainingsbedingungen für unsere Schweizer Athletinnen und Athleten noch stärker nutzen.»

«Wir freuen uns sehr, dass mit der ausgebauten Partnerschaft in St. Moritz der Olympischen Geist weiterlebt und St. Moritz olympisch bleibt. Mit dem Höhentrainingszentrum können wir unseren Standort nachhaltig zugunsten der Athletinnen und Athleten stärken und weiterentwickeln», sagt Adrian Ehrbar, Direktor von St. Moritz Tourismus. (red)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Sport MEHR