×

Alice Robinson erstmals siegreich - Gut-Behrami und Gisin in Top 10

Seriensiegerin Mikaela Shiffrin glückt der Auftakt in die Weltcup-Saison 2019/20 nicht optimal. Der Sieg geht an die erst 17-jährige Neuseeländerin Alice Robinson. Lara Gut-Behrami wird Achte.

Agentur
sda
Samstag, 26. Oktober 2019, 15:50 Uhr Ski alpin

Mitte März beim Weltcup-Finale in Soldeu war Alice Robinson in ihrem damals erst zehnten Weltcuprennen sensationell Zweite geworden. Geschlagen nur von Mikaela Shiffrin, die in Andorra zu ihrem 17. und letzten Saisontriumph gelangte. Nun sollte auch der Saisonauftakt auf dem Rettenbach-Gletscher oberhalb Söldens gleich wieder zu einem Duell dieser zwei Athletinnen werden.

Nach dem ersten Lauf lag Shiffrin zwar noch um 0,14 Sekunden vorne. Doch am Ende wurde es nichts mit dem 61. Weltcupsieg für die 24-jährige Amerikanerin. Es war vielmehr die Junioren-Weltmeisterin Robinson, die mit einer weiteren beherzten Fahrt ihren ersten Sieg auf oberster Stufe sicherstellte. Sechs Hundertstel entschieden zugunsten der sechs Jahre jüngeren Neuseeländerin.

Dritte wurde die Vorjahressiegerin Tessa Worley aus Frankreich (0,36 zurück). Der slowakischen Riesenslalom-Weltmeisterin Petra Vlhova blieb nur der 14. Rang.

Gut-Behrami verbessert

Von den acht gestarteten Schweizerinnen erreichten vier den zweiten Lauf. Am besten schnitt Lara Gut-Behrami ab, die mit 1,46 Sekunden Rückstand den 8. Rang belegte. Auf dieser Leistung könne sie aufbauen, nachdem sie in den letzten zwei Jahren im Riesenslalom Mühe gehabt habe, sagte die 28-jährige Tessinerin danach gegenüber SRF. Für Gut-Behrami war es die beste Platzierung in einem Riesenslalom seit dem 24. Januar 2017. Damals war sie im italienischen Kronplatz Vierte geworden.

Zufrieden durfte auch Michelle Gisin sein. Die Engelbergerin, die die letzte Saison wegen einer Knieverletzung vorzeitig hatte beenden müssen, zeigte zwei sehr solide Läufe. Als Neunte erreichte sie bei ihrem Comeback mit Abstand ihre beste Klassierung überhaupt in einem Riesenslalom. Im Vorjahr hatte Gisin ebenfalls in Sölden den 15. Rang erreicht.

Dämpfer für Holdener

Für Wendy Holdener - in der letzten Saison mit fünf Top-10-Platzierungen die klar beste Swiss-Ski-Riesenslalomfahrerin - setzte es in Sölden einen Rückschlag ab. Die Schwyzerin, beim Gletscher-Auftakt nach halbem Pensum mit über zwei Sekunden Rückstand nur 14., fand auch im Finaldurchgang zwischen den Toren nicht das richtige Timing und büsste so gar noch eine Position ein.

Andrea Ellenberger gelang mit dem 16. Rang ein gutes Rennen. Die WM-Zehnte aus Nidwalden war im Weltcup erst einmal besser klassiert.

Am Sonntag folgt auf dem Rettenbach-Gletscher der Riesenslalom der Männer. Start zum ersten Lauf ist um 10.00 Uhr.

Kommentar schreiben

Kommentar senden