×

Tumler mit zweitbestem Riesenslalom-Resultat seiner Karriere

Einmal mehr war Marcel Hirscher beim Riesenslalom nicht zu schlagen. Mit Thomas Tumler schaffte es aber auch ein Bündner in die Top Ten.

Südostschweiz
Sonntag, 16. Dezember 2018, 16:35 Uhr Ski alpin
Thomas Tumler fuhr in Alta Badia auf den 9. Rang.
Marco Trovati / AP PHOTO

Zwei Schweizer schafften es beim Riesenslalom in Alta Badia in die Top Ten. Einer davon ein Bündner: Thomas Tumler, der Überraschungs-Dritte von Beaver Creek, erreichte als Neunter sein zweitbestes Resultat im Riesenslalom. Nach dem ersten Lauf lag der Bündner in den Top 15, hatte aber im Schlussteil der Strecke einen groben Fehler gemacht, der viel Zeit kostete.

Neben Tumler fuhr auch Loïc Mellard in die Top Ten und belegt Platz 8. Und auch Gino Caviezel nimmt aus Alta Badia Punkte mit. Er wird 15., nachdem er im ersten Lauf noch auf Rang 11 fuhr.

Odermatt bester Schweizer

Der Nidwaldner Junioren-Weltmeister Marco Odermatt befand sich auf gutem Weg, erstmals einen Podestplatz zu erreichen. Doch dann schied der 21-Jährige, der im ersten Lauf mit Nummer 27 auf Platz 3 gefahren war, im zweiten Lauf aus. Odermatt rutschte auf dem Innenski weg.

Was Odermatt bis zu seinem Ausscheiden aber zeigte, unterstrich ein weiteres Mal, mit welch riesigem Talent er gesegnet ist. Der 7. Platz, den er zuletzt beim Riesenslalom in Val d'Isère erreicht hatte, dürfte nicht mehr lange sein bestes Weltcup-Resultat darstellen.

Marcel Hirscher dominiert

Gewonnen hat das Rennen Marcel Hirscher, der schon im ersten Lauf für klare Verhältnisse gesorgt hatte. Hirscher siegte letztlich mit 2,53 Sekunden Vorsprung, einer kleinen Weltreise im Skirennsport, vor dem Franzosen Thomas Fanara. Dessen Teamkollege Alexis Pinturault wurde Dritter. Auf der Gran Risa in Alta Badia wurde Hirscher im Riesenslalom letztmals 2012 (von Ted Ligety) geschlagen. Seither gewann der Österreicher hier immer. Sein neuester Erfolg war der sechste in Folge in der Südtiroler Ski-Station. Insgesamt kommt Hirscher nun auf 61 Weltcupsiege, 30 sind es allein im Riesenslalom. (sda/so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden