×

Waltert schnuppert an den Top 150 der Welt

Die Churer Tennisspielerin Simona Waltert feiert im holländischen Amstelveen ihren grössten Turniersieg. Und erscheint in der WTA-Weltrangliste neu auf Rang 154. 

Roman
Michel
10.07.22 - 20:40 Uhr
Mehr Sport
Geballte Faust: Simona Waltert lässt sich in Holland nicht stoppen. 
Geballte Faust: Simona Waltert lässt sich in Holland nicht stoppen. 
Bild Cyril Zingaro / Keystone

In der Qualifikation für das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon war bereits in der ersten Runde Schluss. Doch auf die grosse Enttäuschung folgt für Simona Waltert der grösste Turniersieg der Karriere. Die Churer Tennisspielerin gewinnt das mit 60 000 Dollar dotierte Turnier im holländischen Amstelveen. Im Final bezwingt sie die US-Amerikanerin Emma Navarro (WTA 253) in zwei Sätzen (7:6, 6:0). Es ist der Abschluss einer perfekten Woche: Auf dem Weg ins Endspiel musste die 21-jährige Waltert bloss einen Satz abgeben. 

Sechster Titel

Für Waltert ist der Triumph in Amstelveen der sechste Titel auf der ITF-Tour. Zuletzt gewann sie vor ziemlich genau eineinhalb Jahren das Turnier in Manacor. Der Titel in Amstelveen ist allerdings deutlich höher einzuschätzen als die fünf Siege zuvor. Sämtliche Turniere, an denen Waltert bislang gewinnen konnte, waren bloss mit 15'000 Dollar dotiert. 

Walterts Erfolg macht sich auch in der WTA-Weltrangliste bemerkbar. Von Rang 186 wird sie einen Sprung auf Platz 154 machen, ihre mit Abstand beste Klassierung im Ranking. 

Nächster Halt: Lausanne

Für Waltert geht es nach dem Sieg in Holland Schlag auf Schlag weiter. Diese Woche bestreitet sie das WTA-Turnier in Lausanne, wo sie eine Wildcard für das Hauptfeld erhielt. Auftaktgegnerin ist die topgesetzte Weltranglistenachte Danielle Collins. 

Roman Michel ist Leiter Sport. Er arbeitet als Sportreporter und -moderator bei TV Südostschweiz. Weiter schreibt er für die gemeinsame Sportredaktion der Zeitung Südostschweiz und suedostschweiz.ch. Roman Michel studierte Journalismus und Organisationskommunikation und arbeitet seit 2017 für die Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Mehr Sport MEHR