×

Morath und Weber gewinnen den Engadin Bike Giro

Morath und Weber gewinnen den Engadin Bike Giro

Adelheid Morath und Sascha Weber haben sich souverän den Gesamtsieg beim Engadin Bike Giro geholt. Auch in der dritten Etappe am Sonntag waren sie schneller als die Konkurrenz.

Südostschweiz
vor 2 Monaten in
Mehr Sport

Von Freitag bis Sonntag ging der sechste Engadin Bike Giro über die Bühne. In der dritten und letzten Etappe am Sonntag legten die Fahrerinnen und Fahrer über 60 Kilometer zurück. Start und Ziel war in Silvaplana.

Wie bereits in den Etappen zuvor kontrollierte Sascha Weber bei den Herren von Beginn an die Konkurrenz. Wie die Veranstalter mitteilen, brachte ihn selbst eine frühzeitige Attacke des Schweizer Radquermeisters aus dem Jahr 2019, Timon Rüegg vom Cross Team Legendre / VC Steinmaur, nicht aus dem Konzept. Im Verlauf der Etappe konnte Weber sich erneut deutlich vom Rest der Spitzenfahrer absetzen und steuerte am dritten Tag seinem dritten Etappensieg ungefährdet entgegen. Im Ziel am Silvaplaner See stand die Siegerzeit von 2:37:55 Stunden zu Buche.

In der Gesamtwertung siegte Weber nach 2019 zum zweiten Mal beim Engadin Bike Giro und hatte am Ende 14:23 Minuten Vorsprung auf den Gesamtzweiten Lorenzo Samparisi, wie es heisst. Das Podium der Elite Herren komplettierte Francesco Bonetto mit einer Hypothek von bereits 19:57 Minuten auf Weber.

Morath beiden Damen oben aus

Wie bei den Herren habe es auch bei den Elite Damen auf der Schlussetappe keine Überraschungen mehr gegeben, teilen die Veranstalter weiter mit. Die favorisierte Adelheid Morath hielt ihre stärksten Konkurrentinnen um den Gesamtsieg jederzeit auf Distanz und fuhr einen erneuten Sieg in 3:11:50 Stunden ein.

Damit blieb auch in der Gesamtwertung alles unverändert und Morath siegte mit 4:39 Minuten Vorsprung auf die Gesamtzweite Debora Piana und 10:10 Minuten auf die Gesamtdritte Janine Schneider. (so)

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen