×

Intensive Woche für die Eiskunstläuferinnen

Obwohl der Winter noch in weiter Ferne liegt, gönnen sich die Eiskunstläuferinnen des GEC-Kaders keine längeren Pausen und trainieren auch bei sommerlichen Temperaturen für die kommende Winter- und Wettkampfsaison.

Südostschweiz
Samstag, 17. August 2019, 04:30 Uhr Sommertraining
Üben im Sommer für im Winter: Konzentrierte und zufriedene Gesichter der GEC-Kader- läuferinnen beim Training in Chur.
PRESSEBILD

In der letzten Schulferienwoche im August fand in der Eishalle in Chur eine gut besuchte Intensiv-Trainingswoche für die Kader-Läuferinnen des Glarner Eislaufclubs (GEC) statt. Diese wurde von der Technischen Kommission Eislauf organisiert und von der Trainerin Kathrin Bosch geleitet. Neben dem Training mit Übungen für Dehnbarkeit, Kraft und Ausdauer lag der Fokus vor allem auf dem Training auf Eis, wo Sprünge und Pirouetten geübt und die Wettkampfküren einstudiert und perfektioniert wurden, damit die Läuferinnen gut vorbereitet in die kommende Wintersaison starten können.

Trotz mehrerer Jahre Altersunterschied zwischen den Mädchen hat das Eislauf-Kader einen tollen Gruppenzusammenhalt und ist jeweils gemeinsam mit dem Zug nach Chur zu den Trainingseinheiten gereist. Wenn nach den absolvierten Trainingsstunden noch genügend Energie vorhanden war, genossen die Läuferinnen die gemeinsame Freizeit bei einem Badibesuch oder einem Shopping-Ausflug in die Churer Altstadt.

Erfolgreiche Woche

Der Klub, die Trainerin und auch die Läuferinnen blicken auf eine erfolgreiche Intensivwoche zurück, wie der Verein in einer Mitteilung schreibt. Er freut sich bereits jetzt auf die Ende September beginnende Eissaison in Glarus.

Am Dienstag, 24. September, von 16.30 bis 17.30 Uhr, findet das Schnuppertraining für den Eiskunstlauf-Beginners-Kurs statt. Interessierte sind herzlich willkommen. Es gibt alters- und leistungsmässig keine Mindestanforderungen. Der GEC freut sich auf viele Interessenten. (eing)

Infos und Fragen: E-Mail tkeislauf@glarner-gl.ch oder Telefon 079 261 43 05, Jacqueline Piccinelli

Kommentar schreiben

Kommentar senden