×

4000 Franken für die Spitzensport-Karriere

Leichtathletik-Mehrkämpferin Annik Kälin ist am Donnerstagabend mit dem Sportförderpreis des Panathlonclubs Chur und Umgebung ausgezeichnet worden.

Südostschweiz
Donnerstag, 06. Dezember 2018, 18:53 Uhr Leichtathletik
Panathlon Sportpreis Annik Kälin 2018 Sportförderungspreis
Annik Kälin erhält am 6.12.18 den Panathlon Sportpreis.
Olivia Item / OLIVIA ITEM

Mit 5844 Punkten ist Siebenkämpferin Annik Kälin an den U20-Weltmeisterschaften im Juli in Tampere – notabene als Athletin des tieferen Jahrgangs – auf Rang 6 vorgestossen. Spätestens damit hat die 18-jährige Physiotherapie-Studentin aus Grüsch ihre Ambitionen auf eine Profikarriere als Leichtathletin nachhaltig angemeldet.

Das Jahr endete für Kälin nun einem weiteren Höhepunkt. Am Donnerstagabend erhielt sie im Hotel des «City West» in Chur den mit 4000 Franken dotierten Sportförderpreis des Panathlonclubs Chur und Umgebung. Sie folgt als Preisträgerin auf ihre frühere Trainingskollegin Judith Goll. «Dadurch kannte ich auch den Preis», erläuterte Kälin, die sich über die Auszeichnung freut. «Es ist schön, dass meine Leistungen anerkannt werden. Natürlich ist auch das Geld willkommen. Für eine Nachwuchs-Leichtathletin ist dies ein beträchtlicher Betrag.»

Viel Lob vom grössten Fan

Als Laudator würdigte Jakob Roffler, einst kantonaler Oberturner, die Verdienste seiner Enkeltochter. «Annik ist eine sehr fleissige, zielstrebige und auch ehrliche Athletin», lobte Roffler. Er bezeichnet sich als grössten Fan, der als Zuschauer nicht bloss die Wettkämpfe, sondern auch immer wieder die Trainingseinheiten besucht. «Ich hoffe sie geht ihren Weg konsequent weiter, und ich bin überzeugt, dass sie dabei ihre Bescheidenheit behält», fuhr der stolze Grossvater aus Seewis-Schmitten fort. (jok)

Sporthilfe-Patenschaft für Kunstturner Janic Meier
Auch der 15-jährige Igiser Janic Meier kann 2019 auf die finanzielle Unterstützung des Panathlonclubs Chur und Umgebung zählen. Die Mitglieder der Organisation haben den Kunstturner auserkoren und übernehmen für ihn im kommenden Jahr die Sporthilfe-Patenschaft. Die Sporthilfe-Patenschaft hat das Ziel, Nachwuchstalenten den nicht immer einfachen Weg in den Spitzensport zu ebnen. Der finanzielle Beitrag von 2500 Franken deckt einen Anteil der Kosten, die für den Sport anfallen. (rw)

Kommentar schreiben

Kommentar senden