×

Maradona acht Tage nach Gehirn-OP aus Spital entlassen

Gute Nachrichten um Fussballlegende Diego Maradona. Der Argentinier ist eine gute Woche nach der Operation wegen einer Gehirnblutung aus dem Spital entlassen worden.

Agentur
sda
Donnerstag, 12. November 2020, 08:04 Uhr Fussball
Umringt von Fans und Journalisten verlässt Diego Maradona im Krankenwagen das Spital
Umringt von Fans und Journalisten verlässt Diego Maradona im Krankenwagen das Spital
KEYSTONE/EPA/Juan Ignacio Roncoroni

Mehrere Medien berichteten übereinstimmend, dass der 60-Jährige die Klinik im Vorort von Buenos Aires am Mittwoch in einem Krankenwagen verlassen hat. In Tigre, 30 Kilometer nördlich von der argentinischen Hauptstadt, wird sich Maradona weiter behandeln lassen und von der Operation erholen.

Kurz vor Maradonas Entlassung hatte dessen Arzt Leopoldo Luque über Instagram ein Foto von sich und dem berühmten Patienten veröffentlicht. Darauf ist der Fussballstar mit einem Pflaster am Kopf zu sehen. Maradona habe den möglicherweise schwierigsten Moment seines Lebens überstanden, sagte Anwalt Matias Morla zu Journalisten. «Es wird Maradona noch eine Weile geben.» Morla sprach von einem Wunder, dass die lebensbedrohliche Hirnblutung entdeckt worden ist.

Maradona war wenige Tage nach seinem 60. Geburtstag in das Spital gebracht worden. Zunächst war von emotionalem Stress, Blutarmut und Dehydrierung die Rede. Bei Tests wurde dann ein subdurales Hämatom, also eine Blutung zwischen harter Hirnhaut und Gehirn, bei der Fussballlegende entdeckt. Am 3. November wurde Maradona nach Angaben seines Ärzteteams operiert. Aufgrund von «Verwirrtheit» und «Entzugserscheinungen», wie Leibarzt Luque sagte, zog sich Maradonas Entlassung jedoch in die Länge.

Der Argentinier hat eine lange Geschichte der Drogen- und Alkoholabhängigkeit. Auch mit Gesundheitsproblemen hatte Maradona immer wieder zu kämpfen. So erlitt er zwei Herzinfarkte, erkrankte an Hepatitis und liess sich wegen schweren Übergewichts einen Magen-Bypass legen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden