×

Hertha-Investor will Klinsmann nicht mehr im Aufsichtsrat

Die Zeit von Jürgen Klinsmann bei Hertha Berlin ist endgültig vorbei. Nach dem Rücktritt als Trainer wird er auch nicht mehr dem Aufsichtsrat angehören.

Agentur
sda
Donnerstag, 13. Februar 2020, 13:22 Uhr Fussball
Auch nicht mehr im Aufsichtsrat der Hertha Berlin: Jürgen Klinsmann
Auch nicht mehr im Aufsichtsrat der Hertha Berlin: Jürgen Klinsmann
KEYSTONE/EPA/CLEMENS BILAN

«Leider ist die Art und Weise des Abgangs so unakzeptabel, dass wir im Sinne des Vereins eine zielführende Zusammenarbeit so nicht fortführen können», sagte Investor Lars Windhorst bei einer Pressekonferenz. «Jürgen Klinsmann hat viel an seiner Glaubwürdigkeit verloren. Das ist wirklich traurig, aber wir müssen damit leben.»

Klinsmann war am Dienstagvormittag völlig überraschend nach nur elf Wochen als Trainer der Hertha zurückgetreten, womit er den Verein schockte. Dennoch beabsichtigte der 55-Jährige, ins Aufsichtsgremium zurückzukehren, in das er Anfang des vergangenen Novembers benannt worden war. Dieses Amt liess er nach der Beförderung zum Cheftrainer ruhen.

Klinsmann hatte am Mittwochabend via Internet-Botschaft die Umstände seines plötzlichen Abgangs als «fragwürdig» bezeichnet und sich bei den Fans entschuldigt. Gleichzeitig kritisierte er aber auch deutlich die Rolle von Manager Michael Preetz und begründete seinen Rücktritt mit dem Wunsch nach mehr Kompetenzen, den ihm der Klub verwehrt hatte.

Kommentar schreiben

Kommentar senden