×

Rangnick? Ten Hag? Mourinho? Viele Trainerkandidaten für die Bayern

Bayern München sucht nach der Entlassung von Niko Kovac einen neuen Trainer. Die Liste der Namen reicht vom aufstrebenden Erik ten Hag bis zum Rentner Jupp Heynckes.

Agentur
sda
Montag, 04. November 2019, 13:31 Uhr Fussball

Wer wird neuer Trainer von Bayern München? Nach dem Aus von Double-Gewinner Niko Kovac wird über die Zukunftslösung beim deutschen Rekordmeister diskutiert. «Bis auf weiteres» ist der bisherige Co-Trainer Hansi Flick für das Münchner Starensemble verantwortlich. Abseits der sportlichen Aufgaben wird über die neue Besetzung des wichtigsten Trainerposten in der Bundesliga spekuliert.

Der scheidende Bayern-Präsident Uli Hoeness und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge müssen gemeinsam mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic genau abwägen, wem sie die Verantwortung beim Tabellenvierten übertragen (wollen). Einstige und mögliche Kandidaten wie Jürgen Klopp (FC Liverpool), Thomas Tuchel (Paris Saint-Germain) oder Bundestrainer Joachim Löw kommen aktuell nicht infrage.

Zehn mögliche Kandidaten für die Kovac-Nachfolge:

ERIK TEN HAG (49): Der Niederländer kennt München aus seiner Zeit bei der zweiten Bayern-Mannschaft (2013-15) und sorgte in der Vorsaison mit Ajax Amsterdam für Furore. Mit aufregendem Fussball verpasste er nur knapp den Champions-League-Final. Sollte Bayern anrufen, würde er nichts ausschliessen, sagte Ten Hag jüngst. Ajax-Manager Marc Overmars ergänzte, der Verein sei bei Offerten von Topklubs «immer grosszügig». Ten Hag ist vertraglich bis 2022 an Ajax gebunden.

RALF RANGNICK (61): Der Name des Red-Bull-Machers soll schon in München gefallen sein. Für Rangnick wäre Bayern München nach Hoffenheim, Schalke oder Leipzig eine reizvolle Möglichkeit, seinen grossen Fussballsachverstand auf höchster Ebene zu demonstrieren. Hoeness gilt allerdings nicht als Befürworter, zumal Rangnick während seiner forschen Hoffenheimer Zeit mit den Münchnern aneckte.

MASSIMILIANO ALLEGRI (52): Er war zuletzt fünf Jahre lang Coach bei Juventus Turin, gewann national fast alles (fünf Meistertitel, vier Pokalsiege) und erreichte zweimal den Champions-League-Final. Trotz eines Vertrags bis Juni 2020 musste er im Sommer gehen. Rummenigge hat als früherer Inter-Profi ein Faible für Italiener. Allerdings spricht Allegri kein Deutsch und nicht gut Englisch. Zuletzt sagte der Coach, dass er eigentlich bis 2020 keinen Job übernehmen wolle.

JOSÉ MOURINHO (56): «The Special One» wäre in der Tat sehr speziell. Der Portugiese war lange einer der schillerndsten Trainer. Er gewann die Champions League mit Porto (2004) und Inter (2010 im Final gegen Bayern). Diese Erfolge konnte er mit Real Madrid, Chelsea und Manchester United nicht wiederholen. Im Dezember 2018 musste er bei United gehen. Mourinho gilt als Trainer-Diva. Eine Zusammenarbeit mit Rummenigge und dem künftigen Vorstandschef Oliver Kahn wäre spannend. Als Fan des Ergebnisfussballs dürfte eine Verpflichtung Mourinhos eine Abkehr des schönen Spiels à la Louis van Gaal und Pep Guardiola sein.

XABI ALONSO (37): Als «besten Taktgeber», «klügsten Strategen» und «echten Gentleman» rühmte Rummenigge erst im Frühjahr den spanischen Ex-Weltmeister, den er sich eines Tages zu den Bayern zurückwünscht. Als «Cheftrainer für die nächsten Jahre» sah ihn der Vorstandschef da aber noch nicht. Alonso arbeitet aktuell als Trainer der zweiten Mannschaft von Real Sociedad San Sebastian in Spanien.

MARK VAN BOMMEL (42): Der ehemalige Bayern-Captain kennt die Säbener Strasse von seinen viereinhalb Jahren in München bestens. Als Trainer ist der Niederländer ein Novize. Das Engagement beim PSV Eindhoven seit Sommer 2018 ist seine erste Station als Profi-Chefcoach. Steht dort noch bis Juni 2021 unter Vertrag.

ARSÈNE WENGER (70): Der Franzose wurde in der Vergangenheit immer wieder mit Bayern München in Verbindung gebracht. Wenger wird auch wegen seines weltmännischen Auftretens von den Münchner Klub-Bossen geschätzt. Seine Deutschkenntnisse machten ihn zudem zu einem guten Kandidaten. Nach 22 Jahren Arsenal und im reiferen Alter ist er aber keine Toplösung mehr - eher eine Seniorenlösung à la Jupp Heynckes.

MIROSLAV KLOSE (41): Der Weltmeister von 2014 ist eine spannende Variante, aber wohl kaum als Sofortlösung. Klose ist seit 2018 Nachwuchstrainer bei Bayern München. Die für die Profis notwendige Fussballlehrerlizenz hat er noch nicht, mit dieser würde er dann ein Spitzenamt anstreben. Im Verein geniesst er hohes Ansehen. Flick kennt er übrigens aus der gemeinsamen Nationalmannschaftszeit bestens.

MAURICIO POCHETTINO (47): Der Argentinier formte Tottenham Hotspur zu einem der Topvereine in England. Im Frühjahr stand er sogar im Final der Champions League (0:2 gegen Liverpool). In diesem Jahr kriselt es aber bei den Spurs, siehe das krachende 2:7 gegen die Bayern vor wenigen Wochen in der Königsklasse. Bayern-Manager Hasan Salihamidzic soll im Rahmen des Audi Cups im Sommer bereits länger mit Pochettino gesprochen haben. Das aber sicherlich nicht auf Deutsch.

JUPP HEYNCKES (74): Der Ruf nach dem ewigen Jupp kommt reflexartig - zumindest mit Witzchen und lustigen Bildchen in den sozialen Netzwerken. Viermal war Heynckes Bayern-Trainer, Höhepunkt war das historische Triple im Jahr 2013. Seine letzte Aushilfstätigkeit nach der Trennung von Carlo Ancelotti im Herbst 2017 hatte der Ruheständler aber als seine definitiv letzte bezeichnet.

Kommentar schreiben

Kommentar senden