×

Der FC Lugano vorerst nicht in russischen Händen

Beim FC Lugano kommt es nun doch nicht zum grossen Umsturz. Präsident Angelo Renzetti verzichtet vorerst darauf, die Aktienmehrheit abzugeben.

Agentur
sda
Dienstag, 25. Juni 2019, 14:35 Uhr Fussball
Angelo Renzetti bleibt Mehrheitsaktionär des FC Lugano
Angelo Renzetti bleibt Mehrheitsaktionär des FC Lugano
KEYSTONE/TI-PRESS/FRANCESCA AGOSTA

Der Architekt wollte ursprünglich seinen Anteil an den Russen Leonid Nowoselski abtreten, der bereits jetzt 40 Prozent am FC Lugano besitzt. Nun bleibt das Besitzverhältnis von 60:40 aber gewahrt.

Mit der Europa-League-Teilnahme vor Augen - Lugano steht als Dritter der Super League direkt in der Gruppenphase - sowie mit dem Risiko, den Trainer zu verlieren - Fabio Celestini soll dem Vernehmen nach eine Ausstiegsklausel im Vertrag haben im Falle eines Besitzerwechsels -, sah Renzetti offenbar nochmals von einem Rückzug ab. Doch womöglich ist der Verkauf nur aufgeschoben: «Mein grösster Wunsch ist es, dass eine Gruppe von Investoren aus dem Tessin den Klub übernimmt», so Renzetti gegenüber Tessiner Medien.

Wie sehr Renzetti allerdings freiwillig auf den Verkauf verzichtet hat, ist ungewiss. Einige Quellen im Tessin glauben, dass dieser nur daran scheiterte, dass Nowoselski für den Moment das nötige Geld für die Übernahme der Aktienmehrheit nicht hat auftreiben können.

Kommentar schreiben

Kommentar senden