×

Eklat im Engadin: Spielabbruch nach Zuschauer-Attacke

Nachdem ein Zuschauer einen gegnerischen Spieler attackiert hatte, musste die 5.-Liga-Partie zwischen Lusitanos de Samedan und der zweiten Mannschaft des FC Sargans abgebrochen werden.

Tobias
Kreis
Donnerstag, 17. Mai 2018, 16:09 Uhr Regio-Fussball
In der Promulins Arena in Samedan ging es vergangenen Samstag alles andere als geruhsam zu und her.
ARCHIV

Unschöne Szenen vergangenen Samstag in der Promulins Arena in Samedan: Im 5.-Liga-Meisterschaftsspiel zwischen dem lokalen Klub Lusitanos de Samedan und der zweiten Mannschaft des FC Sargans lief beim Spielstand von 3:2 für die Gäste die Schlussphase, als es nach einem strittigen Zweikampf zunächst zu einer Rudelbildung kam. Anschliessend stürmten Zuschauer aufs Spielfeld. Einer von ihnen näherte sich dem in den Zweikampf verwickelten Sarganser von hinten und schlug ihm mit der Faust gegen den Kopf. Es folgten tumultartige Szenen auf dem Spielfeld. Der Schiedsrichter brach die Partie darauf hin ab.

Gegenüber «suedostschweiz.ch» schilderte der attackierte Spieler des FC Sargans die Szene wie folgt:

«Die Partie wurde von beiden Seiten von Beginn weg ruppig und mit vielen versteckten Fouls geführt. Kurz vor Schluss lagen wir vorne. In einem Kopfballduell schlug mir mein Gegenspieler dann mit voller Absicht die Hand ins Gesicht. Ich bäumte mich vor ihm auf und gab ihm zu verstehen, dass das nicht in Ordnung war. Es kam, wie bereits zuvor mehrfach in diesem Spiel, zur Rudelbildung und es stürmten Zuschauer aufs Spielfeld. Ich kassierte einen Schlag von hinten gegen den Kopf. Auch ein Mitspieler wurde mit einem Faustschlag versehen.»  

Diesen Vorgang bestätigte Stephan Häuselmann, Präsident des Ostschweizer Fussballverbands (OFV) auf Nachfrage von «sudostschweiz.ch». Gewertet wurde das Spiel gemäss Artikel 62c des SFV-Wettspielreglements mit einem 3:0-Forfait-Sieg für den FC Sargans. Dies gab der OFV am Mittwoch in einer offiziellen Mitteilung bekannt.

Verband greift durch

Nun droht dem Engadiner Klub auf Basis des Schiedsrichterberichts gar weiteres sportliches und finanzielles Ungemach. Neben der Forfait-Wertung wurde das für Samstag terminierte Meisterschaftsspiel des FC Lusitanos de Samedan 1a ausgesetzt, wie Verbandspräsident Häuselmann mitteilt. Zudem seien Bussen ausgesprochen worden. Über allfällige weitere Massnahmen befindet die Wettspielkommission des OFV kommenden Mittwoch.

Rechtfertigung statt Reue

Aufseiten Lusitanos de Samedan wird der Vorfall nicht abgestritten, jedoch sieht man sich in der Opferrolle. «Der FC Sargans trägt selber eine grosse Schuld am Vorfall», schrieb ein Sprecher des Klubs auf Nachfrage. Der Eskalation zum Schluss seien mehrere an die Zuschauer gerichtete Provokationen der Sarganser vorausgegangen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Nicht das erste Mal, dass sich der Anhang und Spieler von Lusitanos de Samedan sich völlig daneben benimmt. Ich mag mich als ehemaliger Trainer von Bonaduz errinnern, dass wir nach einem Cupspiel unter Polizeischutz in die Kabinen mussten. So einem Klub sollte eigentlich auf Lebzeiten keine Spielberechtigung erteilt werden.