×

Shabani und Elmer verlängern beim FCRJ

Der FC Rapperswil-Jona setzt auf Kontinuität und verlängert die im Sommer auslaufenden Verträge der beiden Stammspieler Jonas Elmer um ein Jahr, bis Sommer 2019, und Stürmer Egzon Shabani um zwei Jahre, bis 2020.

Südostschweiz
Dienstag, 17. April 2018, 15:07 Uhr Fussball
Verteidiger Jonas Elmer (links) und Stürmer Egzon Shabani verlängern ihren Vertrag beim FC Rapperswil-Jona.
PRESSEBILD FC RAPPERSWIL-JONA

Der 30-jährige Aussenverteidiger Jonas Elmer, der zuvor über 100 Super League-Spiele absolviert hatte, wechselte im 2015 vom FC Biel zum FC Rapperswil-Jona. Er gehört seit dann zu den Leistungsträgern der Mannschaft und trug massgeblich zum  Aufstieg in die Challenge League bei, schreibt der Fussballklub in einer Mitteilung. Elmer verlängert nun den auslaufenden Vertrag um eine weitere Saison: «Ich freue mich, auch nächste Spielzeit für den FCRJ spielen zu können. Ich fühle mich hier sehr wohl und es herrscht eine super Stimmung. Es wartet eine herausfordernde Saison auf uns, denn die zweite nach dem Aufstieg ist bekanntlich schwierig und ich freue mich, mithelfen zu können», sagt Elmer.

Ein weiterer Leistungsträger, der 26-jährige Stürmer Egzon Shabani, hat seinen Vertrag um zwei Jahre, bis Sommer 2020, verlängert. Shabani kam im Sommer 2016 vom SC Brühl zum FCRJ und hat in 25 Challenge League-Spielen sieben Tore erzielt. Egzon Shabani: «Es ist für mich schön und es gibt mir ein gutes Gefühl, weiter für den FCRJ spielen zu können. Die Vertragsverlängerung ist für mich eine grosse Wertschätzung.»

Sehr zufrieden zeigt sich auch Sportdirektor Stefan Flühmann: «Wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, diese zwei Leistungsträger weiterhin an uns zu binden. Jonas bringt viel Erfahrung und Professionalität mit und diese kann das Team sehr gut gebrauchen. Egzon spielte vor zwei Jahren noch im Mittelfeld der Promotion League – wenn ich die Entwicklung der letzten 2 Jahre von ihm sehe, fühlen wir uns bestätigt, dass wir mit harter Arbeit, Geduld und Vertrauen die Spieler aus den unteren Ligen besser machen können.»

Kommentar schreiben

Kommentar senden