×

Kein Mittel gegen das negative Momentum

Kein Mittel gegen das negative Momentum

Als erste Mannschaft in der Schweiz verlieren die ZSC Lions einen Playoff-Final, nachdem sie die ersten drei Spiele gewonnen hatten. Fragen stellen muss sich in erster Linie die sportliche Führung.

Agentur
sda
02.05.22 - 14:26 Uhr
Eishockey
ZSC-Cheftrainer Rikard Grönborg nach der Niederlage im Finalspiel 6 im Hallenstadion
ZSC-Cheftrainer Rikard Grönborg nach der Niederlage im Finalspiel 6 im Hallenstadion
KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Selten hat eine Mannschaft brutaler einen Playoff-Final verloren als die ZSC Lions. Noch am Sechseläuten-Montag strebten sie euphorisch mit einem 3:0 im Rücken dem Titel entgegen. Sechs Tage später in Zug mussten sie zuschauen, wie die Zentralschweizer den Pokal in die Höhe stemmten. Lust zum Reden hatte danach keiner der Zürcher. Fragen stellen müssen sie sich aber spätestens mit etwas Distanz. Die Spieler haben sich nach dem hochklassigsten Hockey-Fest der letzten Jahre in der Schweiz nicht viel vorzuwerfen. Auf der sportlichen Führungsebene sieht das anders aus.

«Nichts!». Coach Rikard Grönborgs Antwort auf die Frage, was er im Rückblick anders machen würde, ist kurz und bündig. Vielleicht ist sie nur wenige Minuten nach dem Ende der Saison auch ein wenig unfair. Dennoch ist der Unterschied zwischen dem hoch dekorierten, 53-jährigen Schweden und seinem zehn Jahre jüngeren Zuger Antipoden Dan Tangnes frappant. Dieser blieb auch nach den drei Niederlagen immer ruhig und souverän. Er liess keine Zweifel aufkommen und nahm ein paar subtile, aber entscheidende Änderungen vor.

Keine Lösungen gefunden

Grönborg hingegen wirkte zunehmend dünnhäutig, verweigerte nach dem Spiel 5 die Auskunft und fand kein Mittel, die zunehmend negative Dynamik zu stoppen. ZSC-Captain Patrick Geering, der wie stets Red und Antwort stand, fand einen einfachen Grund für den verpassten Titel. «Das ist nicht schwierig», stellte er trocken fest. «In den letzten vier Spielen schossen wir drei Tore. Das ist einfach zu wenig. Sie standen sehr gut, und wir haben keine Lösungen gefunden.»

Warum, so muss sich Grönborg fragen lassen, versuchte er es nicht einmal mit John Quenneville. Zumal der ZSC wegen des Wechsels von Pius Suter in die NHL trotz laufenden Vertrags vor zwei Jahren fünf Ausländer einsetzen durfte. «Es ist schwer, einen Spieler mit 20 Toren (in der Regular Season) auf die Tribüne zu setzen», gibt der Coach zu. Dennoch verpasste er es, dem Team mit einem Wechsel nochmals einen neuen Impuls zu geben.

Grönborg ist ein absolut fähiger Coach, das hat er mit den WM-Titeln 2017 und 2018 (im Final gegen die Schweiz) unter Beweis gestellt. Er ist aber ein Trainer, der zwar aus begabten Spielern das Optimum herausholen kann, diese aber nicht unbedingt besser macht. Das ist aus Sicht der ZSC Lions schade, denn sie sind zurecht stolz auf ihre Nachwuchsarbeit, mit der in der Schweiz wohl nur der alte und neue Champion Zug mithalten kann.

Nicht genütztes Nachwuchs-Potenzial

Bloss macht man herzlich wenig daraus. In den letzten beiden Saisons wurden Schweizer Starspieler wie Sven Andrighetto, Denis Malgin (immerhin beides ehemalige ZSC-Junioren) oder Yannick Weber geholt. Diese sind eine Bereicherung für das Schweizer Eishockey. Doch sie versperren auch den Weg für talentierte eigene Junioren, denen Grönborg kaum eine Chance gibt.

Der Unterschied zu Zug ist frappant. Tangnes setzte in den sieben Finalspielen gleich fünf Spieler unter 25 Jahren zwischen total 41 Minuten (der 19-jährige Dario Allenspach) und 110 Minuten (Livio Stadler) ein. Alle schafften sie über den Zuger Nachwuchs und die EVZ Academy in der Swiss League den Sprung in die erste Mannschaft. Beim ZSC ist der 23-jährige Justin Sigrist hingegen der einzige junge Spieler, der regelmässig zum Einsatz kam. Kyen Sopa brachte es auf 55 Sekunden pro Spiel, andere Talente wie Luca Capaul, Noah Meier, Enzo Guebey oder Kaj Suter sah man gar nicht.

Eine solche Politik ist eigentlich nur vertretbar, wenn es auch einigermassen regelmässig Titel zu feiern gibt. Die Rechnung ging nur bis ein Spiel vor dem Triumph auf. Mit den teuren Transfers gibt Sportchef Sven Leuenberger die Devise vor, jetzt und nicht in der Zukunft zu gewinnen. Doch in den letzten vier Jahren standen die Zürcher am Ende immer mit leeren Händen da. Deshalb stellen sich nun Fragen: Wird Grönborg seinen noch ein Jahr gültigen, hoch dotierten Vertrag erfüllen dürfen? Am Sonntagabend mochte Leuenberger kein Bekenntnis dafür abgeben. Will man in der ersten Saison im neuen Stadion nochmal mit dem bestbezahlten Kader der Liga all-in gehen? Kann man den überragenden Denis Malgin davon abhalten, einen zweiten Anlauf in der NHL zu nehmen?

Einfacher wird es gegen Zug, das derzeit alles richtig zu machen scheint, aber nicht. Die neutralen Hockey-Liebhaber hätten wohl nichts gegen eine zweite so spektakuläre Finalserie einzuwenden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Eishockey MEHR