×

Fortsetzung und Ende von Serien

Während Zug die Siegesserie in der National League auf fünf Partien ausbaut, gewinnt Ambri-Piotta erstmals seit dem 18. Oktober wieder.

Agentur
sda
18.11.22 - 23:27 Uhr
Eishockey

Erneut Spannung pur zwischen Biel und Zug

Wenn Biel und Zug aufeinandertreffen, ist Spannung garantiert. Zum vierten Mal in Folge stand es nach 60 Minuten unentschieden, zum zweiten Mal in diesen vier Duellen fiel die Entscheidung erst im Penaltyschiessen. In diesem setzte sich erneut der EV Zug durch - dazwischen hatten zweimal die Seeländer gewonnen. Während bei den Zentralschweizern im Shootout Jan Kovar und Sven Senteler erfolgreich waren, traf auf Seiten der Gastgeber einzig Jesper Olofsson.

Ambri beendet Niederlagenserie

Dank eines 3:0 nach 28 Minuten feierte Ambri-Piotta im Heimspiel gegen Aufsteiger Kloten den ersten Sieg nach acht Niederlagen - am Ende lautete das Resultat 6:2. Die ersten zwei Tore sowie das 6:2 erzielten die Gastgeber im Powerplay. Das ist umso erwähnenswerter, als Überzahltreffer der Leventiner in dieser Saison Seltenheitswert haben, nun sind es deren elf. Kein Team wies vor diesem Spieltag einen schlechteren Wert in dieser Statistik aus (14,81 Prozent); in den vorangegangenen elf Partien hatte Ambri bloss ein Tor im Powerplay zu Stande gebracht. Ambri bezwang Kloten zum 13. Mal in den letzten 14 Duellen und rückte in der Rangliste vom 11. auf den 9. Platz vor.

Weiterer Heimsieg von Fribourg gegen Davos

In der vergangenen Saison hatte Fribourg-Gottéron bloss vier von 25 Heimspielen in der Qualifikation verloren. In der laufenden Meisterschaft lautet die Bilanz nach dem 4:1 gegen Davos 5:5. Der Heimsieg gegen die Bündner entbehrte nicht einer gewissen Logik. Es war der siebente Heimsieg in Folge gegen den Rekordmeister, der letztmals am 22. Dezember 2018 in Freiburg (3:2) gewonnen hatte. Die ersten drei Tore schossen die Gastgeber im Mitteldrittel innert 13:45 Minuten.

Ajoie kann die Lakers nicht mehr bezwingen

Ajoie wartet auch nach dem siebenten Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers seit dem Aufstieg im Jahr 2021 auf einen Sieg. Dies, obwohl die Jurassier 1:0 (22.) und 2:1 (47.) führten. Nur 51 Sekunden nach dem 2:1 von Jonathan Hazen führten die Lakers 3:2. Gian-Marco Wetter und Yannick Brüschweiler mit seinem ersten Saisontor trafen innert 24 Sekunden. Nach dem 3:3 von Kevin Bozon (54.) fielen keine Tore mehr, sodass erst das Penaltyschiessen die Entscheidung brachte.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Eishockey MEHR