×

Zug rückt ZSC Lions und Leader Freiburg auf die Pelle

Der EV Zug gewinnt in Rapperswil-Jona gegen die Lakers 5:2 und siegt zum sechsten Mal hintereinander. Das sind die Fakten der Vollrunde vom Dienstag.

Agentur
sda
24.10.23 - 22:39 Uhr
Eishockey

Fabrice Herzog erzielte in der 26. Minute das wegweisende 3:0 für die Zuger. Für Herzog war das der 250. Skorerpunkt in der National League und zugleich das zehnte Saisontor. Nach einer Aufholjagd der Lakers (vom 0:3 zum 2:3) stellte wieder Herzog mit dem 5:2 den Sieg der Gäste sicher. Die Zuger gewannen 12 ihrer letzten 14 Spiele. Die Lakers dagegen feierten in den letzten sechs Runden bloss noch einen Sieg.

Seltener Davoser Sieg

Der HC Davos kam gegen die SCL Tigers zu einem der zuletzt selten gewordenen Siege. Die Bündner führten schon nach 16 Minuten 2:0 und konterten den Langnauer Anschlusstreffer 65 Sekunden später mit dem 3:1 durch Matej Stransky. Stransky erzielte zwei Goals; Captain Andres Ambühl gelang der 698. Skorerpunkt in der National League. Davos siegte nach vier Niederlagen erstmals wieder.

Heimstarker Meister

Meister Genf-Servette wahrte seine Ungeschlagenheit in der Les-Vernets-Eishalle. Im Derby gegen Lausanne lag Servette zweimal hinten, realisierte im Schlussabschnitt innerhalb von 151 Sekunden durch Goals von Daniel Winnik und Josh Jooris die Wende vom 1:2 zum 3:2. NHL-Rückkehrer Tim Berni erzielte zum 1:1 seinen ersten Treffer für Genf. Servette gestaltete sieben der letzten acht Derbys gegen Lausanne erfolgreich.

Keine Overtime beim SCB

Der HC Davos bleibt das einzige Team in der Schweizer NLA, das fünfmal in Folge in eine Verlängerung musste (im Februar 2006). Erstmals seit fünf Runden ging eine Partie des Schlittschuhclub Bern nicht in die Verlängerung. Die Berner setzten sich in Kloten in der regulären Spielzeit 2:1 durch. Tristan Scherwey und Joel Vermin erzielten für Bern die Tore in den ersten 22 Minuten. Adam Reideborn (33 Paraden) klaute für den SCB im Stadion am Schluefweg den Sieg. Klotens Juha Metsola gelangen nur 20 Paraden. Von einem «gestohlenen Sieg» wird gesprochen, wenn dem Goalie des Siegerteams 10 oder mehr Paraden mehr gelingen als dem Gegenüber.

Weiterer Sieg Luganos

Der HC Lugano feierte in der Ajoie mit 2:1 nach Verlängerung den fünften Sieg in Folge. Der Kanadier Michael Joly punktete bei beiden Goals Luganos; das Siegtor in der Verlängerung erzielte er nach 63:31 Minuten gleich selber. Jonathan Hazen hatte mit seinem 50. National-League-Treffer für Ajoie in der 7. Minute ausgeglichen. Die Jurassier verloren zehn ihrer letzten elf Partien und in Pruntrut die letzten sechs Heimspiele.

Spektakel des Leaders

In der ausverkauften St-Léonard-Arena sorgten Leader Freiburg und Ambri-Piotta für Spektakel. Ambri führte 2:0, 3:2 und 4:3, kassierte aber im zweiten Abschnitt fünf Gegentore und verlor noch 4:7. Seit fast sechs Jahren gewann Ambri in Freiburg nie mehr. Gottéron feierte den zehnten Sieg in den letzten elf Runden. Eine Hauptrolle spielte Chris DiDomenico, der Gottéron in der 39. Minute erstmals in Führung brachte und ein 5-Punkte-Spiel (1 Tor, 4 Assists) aufs Eis zauberte.

Telegramme:

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 7:4 (0:2, 5:2, 2:0)

9009 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tscherrig/Urban, Wolf/Meusy. - Tore: 6. Lilja (Brüschweiler) 0:1. 14. Landry (Douay) 0:2. 22. Bertschy (DiDomenico, De la Rose) 1:2. 24. (23:07) Schmid (Mottet, Sprunger) 2:2. 25. (24:31) Heed (Lilja, Spacek) 2:3. 30. (29:13) Mottet (Sprunger, Schmid) 3:3. 31. (30:29) Pestoni (Spacek, Heed/Powerplaytor) 3:4. 32. (31:58) Gunderson (DiDomenico, Schmid/Powerplaytor) 4:4. 39. DiDomenico (Gunderson, Bertschy/Powerplaytor) 5:4. 47. Sprunger (DiDomenico, Gunderson/Powerplaytor) 6:4. 60. (59:19) De la Rose (DiDomenico) 7:4 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Sörensen; Spacek.

Fribourg-Gottéron: Rüegger; Gunderson, Jecker; Diaz, Borgman; Streule, Dufner; Seiler; Bertschy, De la Rose, DiDomenico; Sprunger, Schmid, Mottet; Bykov, Walser, Jörg; Sörensen, Wallmark, Marchon; Binias.

Ambri-Piotta: Juvonen (41. Conz); Heed, Zaccheo Dotti; Virtanen, Pezzullo; Wüthrich, Terraneo; Fohrler; Pestoni, Spacek, Lilja; Bürgler, Heim, Kneubuehler; Zwerger, Grassi, Formenton; Eggenberger, Landry, Douay; Brüschweiler.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Sutter (verletzt), Ambri-Piotta ohne Isacco Dotti, Kostner (beide verletzt) und Dauphin (gesperrt). Ambri-Piotta von 57:06 bis 57:13, 57:20 bis 57:24, 57:39 bis 58:02 und 58:22 bis 59:19 ohne Torhüter.

Biel - ZSC Lions 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) n.V.

5720 Zuschauer. - SR Wiegand/Hebeisen, Steenstra (CAN)/Urfer. - Tore: 6. Rajala (Yakovenko) 1:0. 25. Bodenmann 1:1. 40. (39:59) Rajala (Reichle, Rathgeb) 2:1. 57. Hollenstein (Rohrer, Harrington) 2:2. 63. Lammikko (Malgin) 2:3. - Strafen: je 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Rajala; Frödén.

Biel: Säteri; Jakowenko, Rathgeb; Burren, Forster; Christen, Delémont; Schläpfer, Stampfli; Kessler, Cunti, Rajala; Künzle, Sallinen, Olofsson; Reinhard, Grossmann, Bukarts; Reichle, Bärtschi, Tanner.

ZSC Lions: Zumbühl; Weber, Lehtonen; Kukan, Geering; Harrington, Marti; Ustinkov; Chris Baltisberger, Malgin, Balcers; Frödén, Lammikko, Hollenstein; Rohrer, Grant, Andrighetto; Bodenmann, Schäppi, Riedi; Sigrist.

Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Derungs, Haas, Heponiemi, Hischier, Hofer (alle verletzt) und Pokka (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Trutmann (verletzt) und Hrubec (überzähliger Ausländer).

Genève-Servette - Lausanne 3:2 (0:1, 1:0, 2:1)

7027 Zuschauer. - SR Lemelin/Mollard, Stalder/Francey. - Tore: 19. Jelovac (Suomela) 0:1. 28. Berni (Praplan, Hartikainen) 1:1. 45. Bozon 1:2. 50. Winnik (Powerplaytor) 2:2. 53. Jooris (Mayer) 3:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Vatanen; Suomela.

Genève-Servette: Mayer; Vatanen, Chanton; Berni, Lennström; Karrer, Le Coultre; Jacquemet; Miranda, Richard, Rod; Praplan, Filppula, Winnik; Hartikainen, Manninen, Jooris; Völlmin, Pouliot, Bertaggia; Maillard.

Lausanne: Punnenovs; Glauser, Pilut; Heldner, Frick; Jelovac, Genazzi; Marti; Kovacs, Suomela, Salomäki; Riat, Fuchs, Sekac; Hügli, Rochette, Bozon; Holdener, Jäger, Kenins; Pedretti.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Berthon (krank), Lausanne ohne Almond, Bougro, Djoos, Hughes und Raffl (alle verletzt). Lausanne ab 58:16 ohne Torhüter.

Kloten - Bern 1:2 (0:1, 1:1, 0:0)

4621 Zuschauer. - SR Borga/Ströbel, Kehrli/Burgy. - Tore: 8. Scherwey (Lehmann, Kreis) 0:1. 22. Vermin (Kahun/Powerplaytor) 0:2. 33. Ang (Ekestahl-Jonsson) 1:2. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kloten, 1mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Aaltonen; Kahun.

Kloten: Metsola; Mika Henauer, Steve Kellenberger; Nodari, Steiner; Profico, Sataric; Ekestahl-Jonsson, Kindschi; Ojamäki, Aaltonen, Ramel; Simic, Ang, Marc Marchon; Loosli, Obrist, Derungs; Joel Marchon, Schreiber, Meier.

Bern: Reideborn; Loeffel, Nemeth; Untersander, Kreis; Honka, Zgraggen; Füllemann; Kahun, Knight, Luoto; Lehmann, Baumgartner, Scherwey; Vermin, Bader, Moser; Schild, Ritzmann, Fuss.

Bemerkungen: Kloten ohne Diem, Morley, Reinbacher, Zurkirchen (alle verletzt), Meyer (gesperrt) und Lindemann (krank), Bern ohne Fahrni, Paschoud, Sceviour (alle verletzt) und Frk (überzähliger Ausländer). Kloten ab 58:55 ohne Torhüter.

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 2:5 (0:2, 2:1, 0:2)

4509 Zuschauer. - SR Stricker/Arpagaus, Cattaneo/Huguet. - Tore: 7. (7:00) O'Neill (Hofmann) 0:1. 9. (8:14) Senteler (Bengtsson/Powerplaytor) 0:2. 26. Herzog (Riva, Robin) 0:3. 34. Aebischer (Dünner) 1:3. 40. (39:45) Dünner (Maier/Unterzahltor!) 2:3. 45. (44:56) Simion (Allenspach) 2:4. 46. (45:20) Herzog (Senteler, Robin) 2:5. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 3mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Moy; Michaelis.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Aebischer, Djuse; Noreau, Gerber; Vouardoux; Baragano, Maier; Moy, Albrecht, Cervenka; Connolly, Rask, Jensen; Zangger, Wetter, Lammer; Wick, Dünner, Forrer; Cajka.

Zug: Genoni; Bengtsson, Geisser; Hansson, Leon Muggli; Schlumpf, Gross; Stadler, Riva; Martschini, Kovar, Wingerli; O'Neill, Michaelis, Hofmann; Robin, Senteler, Herzog; Simion, Leuenberger, Allenspach.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Taibel (verletzt) und Schroeder (überzähliger Ausländer), Zug ohne Biasca (verletzt).

Davos - SCL Tigers 3:1 (2:1, 1:0, 0:0)

3392 Zuschauer. - SR Piechaczek/Hungerbühler, Obwegeser/Fuchs. - Tore: 6. Corvi (Ambühl, Prassl) 1:0. 16. Stransky (Näkyvä) 2:0. 20. (19:10) Julian Schmutz (Saarela, Malone) 2:1. 21. (20:15) Stransky 3:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Davos, 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Stransky; Saarela.

Davos: Aeschlimann; Dominik Egli, Dahlbeck; Näkyvä, Jung; Heinen, Barandun; Minder; Jurco, Nordström, Knak; Ambühl, Corvi, Prassl; Stransky, Rasmussen, Nussbaumer; Wieser, Chris Egli, Frehner; Hammerer.

SCL Tigers: Charlin; Saarijärvi, Erni; Zryd, Riikola; Meier, Guggenheim; Zanetti; Julian Schmutz, Malone, Saarela; Petrini, Mäenalanen, Pesonen; Rohrbach, Flavio Schmutz, Lapinskis; Berger, Salzgeber, Weibel.

Bemerkungen: Davos ohne Fora, Schneeberger (beide verletzt), Bristedt (krank) und Peltonen (gesperrt), SCL Tigers ohne Boltshauser, Diem, Rossi, Schilt (alle verletzt) und Louis (überzähliger Ausländer). SCL Tigers von 58:49 bis 59:59 ohne Torhüter.

Ajoie - Lugano 1:2 (1:1, 0:0, 0:0, 0:1) n.V.

4137 Zuschauer. - SR Stolc/Hürlimann, Duc/Gurtner. - Tore: 3. LaLeggia (Fazzini, Joly/Powerplaytor) 0:1. 7. Hazen (Romanenghi, Scheidegger) 1:1. 64. Joly (Thürkauf, Alatalo) 1:2. - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Hazen; Carr.

Ajoie: Ciaccio; Fey, Brennan; Gelinas, Scheidegger; Thiry, Fischer; Birbaum; Hazen, Audette, Romanenghi; Asselin, Gauthier, Schmutz; Kohler, Frossard, Bozon; Macquat, Rundqvist, Pouilly; Garessus.

Lugano: Koskinen; Bernd Wolf, Mirco Müller; Peltonen, LaLeggia; Hausheer, Alatalo; Andersson; Joly, Thürkauf, Carr; Zanetti, Ruotsalainen, Cjunskis; Fazzini, Arcobello, Verboon; Walker, Morini, Gerber.

Bemerkungen: Ajoie ohne Arnold, Pilet, Sciaroni (alle verletzt) und Devos (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Canonica, Cormier, Granlund, Guerra, Marco Müller (alle verletzt) und Patry (krank).

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Eishockey MEHR